direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktuelle Lehrveranstaltungen am ZIFG

Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis zur Frauen- und Geschlechterforschung an der TU Berlin für das Wintersemester 2019 

Für alle Lehrveranstaltungen gilt:

  • Es besteht die Möglichkeit, Teilnahmescheine und Leistungsscheine gemäß den üblichen Anforderungen der jeweiligen Studiengänge zu erlangen. Nähere Informationen werden zu Beginn jeder Veranstaltung bekannt gegeben.
  • Die Zuordnung der Lehrveranstaltungen zu den Modulen ist durch das Prüfungsamt der Fakultät I und die jeweiligen Modulverantwortlichen bestätigt.

Lehre im Wintersemester 2019

Ostfrauen* - Diskurs und Lebensrealitäten.

Aline Oloff / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 023
Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie
die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.
Nur MA-Studierende.
Zeit:
Mo 10-12 Uhr
Beginn:
21.10.2019
Raum:
MAR 2.013

Das Seminar wird sich sowohl mit der besonderen Diskursfigur ›Ostfrauen‹ als auch mit den politisch-rechtlichen Bedingungen für Frauen*leben in der DDR und im Transformationsprozess befassen und Lebensrealitäten von ostdeutschen Frauen* nachspüren.

 

 

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten ...und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies

Aline Oloff / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 019
Gender Pro Mint, MINTgrün

Für weitere Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.
Zeit:
Di 10-12 Uhr
Beginn:
15.10.2019
Raum:
MAR 2.013

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickeln und verändern.
Im Seminar werden unterschiedliche Konzepte und Herangehensweisen der Geschlechterforschung vorgestellt und entlang exemplarischer Gegenstandsfelder diskutiert.


Diese Veranstaltung wird auch Donnerstags 12-14 Uhr von Bärbel Mauss angeboten.

 

 

Eigentum – Enteignung

Sabine Hark, Hanna Meißner / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 028
Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie
die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.
Zeit:
Di 16-19 Uhr
14-tägig
Beginn:
22.10.2019
Raum:
MAR 2.013

»Das Eigentum an Grund und Boden« gehört, wie Athena Athanasiou im Gespräch mit Judith Butler ausführt, zum »Kernbestand der Onto-Epistemologie der Subjektbildung in der Geschichte des westlichen, weißen, männlichen, kolonialisierenden, kapitalistischen, besitzenden souveränen Subjekts«. Im Spannungsfeld zwischen Eigentum und Enteignung wollen wir die Genealogie, Gestalt und Gesellschaft konstituierende Macht von Eigentum erarbeiten und kritisch diskutieren.

Das Seminar beginnt am 22.10.2019 und findet ab dem 29.10.2019 im zweiwöchigen Rythmus statt.

 

 

Decolonising the University: Eurozentrismus, Rassismus und ‚Diversity‘ in der Hochschulbildung

Sahra Dornick / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 022
BA KulT IS 6, BA KulT BiWi
5, BA KulT FW 18/FW 29, MA
ZIFG FP 16/FW 29, MA BiWi
7b, MA TGWT, Gender Pro
Mint
Zeit:
Mi 10-12 Uhr
Beginn:
23.10.2019
Raum:
MAR 2.013

Der Hashtag #RhodesMustFall löste 2015 eine internationale Bewegung aus, die auf die rassismuskritische Erneuerung der Wissensbestände im universitären Sektor zielte. Im Seminar erarbeiten wir, wie die Forderung nach einer Dekolonisierung der Hochschule und der Hochschulbildung gegenwärtig in Deutschland und UK aufgenommen, diskutiert und umgesetzt wird. Dabei setzen wir uns mit wissenschaftlichen Perspektiven der rassismuskritischen Hochschulforschung auseinander und analysieren universitäre „Diversity-Programme“.

 

 

Die doppelte Verwertung. Vom Verschwinden des Unbewussten aus dem Wissen der Disziplinen

Sabine Hark, Hannah Fitsch / Ringvorlesung

LV-Nr.:
3152 L 027
Termine:
30.10./ 13.11./ 27.11./ 4.12.,/
11.12./ 18.12./ 15.1./ 22.1./
31.1.

Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.
Zeit:
Mi 18-20 Uhr
14 tägig
Beginn:
30.10.2019
Raum:
H 0110

Die Geschichte des Unbewussten ist seit seiner „Entdeckung“ um 1800 eine umkämpfte Geschichte. Schon die Frage, ob es entdeckt oder erfunden wurde, ist letztlich unbeantwortbar. Das Unbewusste war zudem immer auch das Unbewiesene und selbst jene, die von seiner Existenz überzeugt sind, sind sich uneinig, was das Unbewusste genau ist und wie es wirkt. Die Vorträge der Ringvorlesung gehen vor diesem Hintergrund aus unterschiedlichen Perspektiven der Frage nach dem Status des Unbewussten in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen nach.

 

 

Die doppelte Verwertung. Vom Verschwinden des Unbewussten aus dem Wissen der Disziplinen

Hannah Fitsch / Übung
LV-Nr.:
3152 L 032
Termine:
23.10./ 6.11./ 20.11./ 8.1./
Zeit: Mi 18-20 Uhr 15.1./ 29.1./ 5.2./ 12.2

Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie
die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.
Zeit:
Mi 18-20 Uhr
14 tägig
Beginn:
23.10.2019
Raum:
H 0110

Die Übung dient der eigenständigen Bearbeitung der Frage nach der doppelten Verwertung in den Natur- und Technikwissenschaften sowie der Vor- und Nachbereitung der Vorlesung. Der Besuch der Übung umfasst neben den Übungsterminen den gemeinsamen Besuch der Ringvorlesung. Um sich der übergeordneten Fragestellung anzunähern, werden in der Übung ergänzende Textmaterialien bearbeitet.

 

 

Zwischen Kennzahlen und kritischer Wissensproduktion: Die neoliberale Hochschule aus Sicht der Geschlechterforschung

Sahra Dornick / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 016
BA KulT IS 6, BA KulT BiWi
5, BA KulT BiWi 4a, BA KulT
FW 18/FW 29, MA ZIFG FP 16/
FW 29, MA BiWi 7b, MA TGW,
Gender Pro Mint, MINTgrün
Zeit:
Do 10-12 Uhr
Beginn:
17.10.2019
Raum:
MAR 2.013

Mit der neoliberalen Hochschule ist die Implementierung einer Governance der Vermessung in den Bereich der Wissenschaft verbunden. Aktuell werden in der Geschlechterforschung die damit verbundenen Verfahren, welche Qualität vor allem durch zähl- und messbare Erfolge sichern sollen, kritisch analysiert und diskutiert. In Erarbeitung der kritischen Perspektive der Geschlechterforschung auf den neoliberalen Wissenschaftsbetrieb vermittelt das Seminar Grundlagen der geschlechtertheoretischen Hochschulforschung.

 

 

 

Re-Lektüren: Feministische Theorie

Sabine Hark / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 025
Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie
die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.
Zeit:
Do 12-14 Uhr
Beginn: 
17.10.2019
Raum:
MAR 2.013

In dieser Lehrveranstaltung lesen und erarbeiten wir gemeinsam in jedem Semester thematisch neu konstellierte aktuelle und immer noch zeitgemäße Beiträge zur feministischen Theorie. Bereitschaft zu intensiver Lektüre ist Teilnahmebedingung. Vorkenntnisse in Geschlechterforschung – mindestens erfolgreich abgeschlossener Besuch der Einführungslehrveranstaltung Gender Studies am ZIFG – werden vorausgesetzt.

 

 

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten ...und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies

Bärbel Mauß/ Seminar
LV-Nr.:
3152 L 029
Gender Pro Mint, MINTgrün

Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie
die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.
Zeit:
Do 12-14 Uhr
Termine:
17.10.2019
Raum:
MAR 0.002

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen Bereichen ins Zentrum ihrer Analysen und zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickeln und verändern. Im Seminar werden Konzepte der Geschlechterforschung aus verschiedenen Disziplinen vorgestelltbund an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert. Die Teilnahme an dieser – oder einer vergleichbaren – Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG.

Diese Veranstaltung wird auch Dienstags 10-12 Uhr von Aline Oloff angeboten.

 

 

Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Sabine Hark / Colloquium
LV-Nr.:
3152 L 026
Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie
die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.
Beginn:
nach Absprache
Zeit:
Do 16-19Uhr
Raum:
MAR 2.013

Im Colloquium werden Dissertationen und Examensarbeiten vorgestellt und im transdisziplinären Dialog kritisch diskutiert.


Teilnahme nur nach persönlicher Anmeldung möglich.

 

 

Geschlechterstudien in MINT und Planung / Feminist Studies in Science, Technology and Society

Sahra Dornick / Integrierte Lehrveranstaltung
LV-Nr.:   
3152 L 0254
Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie
die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.
Zeit:
Fr 10-12 Uhr
Raum:
MAR 2.013

In diesem Seminar werden Examensarbeiten (BA/MA und Dissertationen) und Forschungsprojekte in den Geschlechterstudien in MINT und Planung / Feminist Studies in Science, Technology and Society vorgestellt und besprochen.
Um eine informelle Anmeldung wird gebeten: s.dornick [ätt] tu-berlin.de

 

 

 

Feministische postkoloniale Theorie

Ulrike Gleixner / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 014
MA TGWT, Gender Pro
Mint, MINTgrün

Für weitere Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie Informationen in den Lehrveranstaltungen.
Zeit:
Fr 14-16 Uhr
Beginn:
18.10.2019
Raum:
MAR 2.013

Postkoloniale Theorie integrierte die Kategorie Geschlecht nur in seltenen Fällen. Kritische feministische Forschungsansätze zu Kolonialismus, Imperialismus, Race, Macht, Geschlechterordnung und Wissen wurden übersehen. Erst die feministische Kritik hat die postkoloniale Theorie auf ihre androzentrische Perspektiven also eine auf Männer ausgerichtete Weltsicht und Normierung, analysiert und gezeigt, dass Geschlecht in der kolonialen wie postkolonialen Praxis eine zentrale, strukturierende Rolle spielt. Feministische Kritik unternimmt daher den Versuch, postkoloniale Theorie in Beziehung zu feministischen Ansätzen neu zu situieren. Wir werden uns im Seminar mit zentralen Texten der feministischen postkolonialen Kritik auseinandersetzen.

 

 

Bildungsarbeit als Gesellschaftskritik - Ansätze in der Bildungsforschung

Franziska Kaiser / Projektmodul
LV-NR.:
3152 L 013
BA KulT IS 6, BA KulT BiWi 5,
BA KulT BiWi 4a, BA KulT FW
18/FW 29, MA ZIFG FP 16/FW
29, MA BiWi 7b, Gender Pro
Mint, MINTgrün
Zeit:
Fr 12-14 Uhr
Beginn:
18.102019
Raum:
MAR 2.013

Im Seminar werden wir zunächst auf theoretischer Ebene erarbeiten, welche Benachteiligungen im deutschen Bildungssystem wirksam sind. Ein Schwerpunkt wird hierbei auf Intersektionalitätsforschung gelegt. Anschließend geben eingeladene Expert*innen aus der außerschulischen Bildungsarbeit Einblicke in die Praxis von diskriminierungskritischer Bildung, Klima- und Umweltbildung, Medienbildung und Urbaner Bildung. Es wird der Frage nachgegangen welche Potenziale Bildungsarbeit hat, um Benachteiligungen entgegenzuwirken und strukturelle Diskriminierungen zu verändern.

 

 

»Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun?« EINFÜHRUNGSMODUL

Einführungsmodul
4/6 ECTS
MINTgrünBärbel Mauß / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 036
Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie
die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.

Einführungsmodul
4/6 ECTS
MINTgrün
Zeit:
Mo 14-16 Uhr
Beginn:
21.10.2019
Raum:
MAR 2.013
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt; um eine Anmeldung unter wird gebeten.

Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik. Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor.

Dieser Kurs wird in der vorlesungsfreien Zeit auch als Blockkurs angeboten.

 

»Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun?« EINFÜHRUNGSMODUL - Blockkurs

Bärbel Mauß / Blockkurs
LV-Nr.:
3152 L 037
Für Anrechenbarkeit siehe allgemeines Vorlesungsverzeichnis sowie
die Informationen in den jeweiligen Lehrveranstaltungen.
 
Einführungsmodul
4/6 ECTS
MINTgrün
Termine:
Blocktermine werden
noch bekannt
gegeben.
Raum:
MAR 2.013
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt; um eine Anmeldung unter wird gebeten.


Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik. Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor.

Die Lehrveranstaltung wird auch innerhalb des Semesters angeboten.

 

 

Kritische Perspektiven auf Wissenschaft, Technik und Gesellschaft

Myriam Raboldt / Mintgrün Projektlabor
LV-Nr.:
3152 L 031
BA KulT IS 6: Geschlecht,
Wissen, Gesellschaft
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
Vertiefungsmodule I und
II Gender Pro MINT
MINTgrün
Zeit:
Di 14-18 Uhr
Beginn:
14.10.2019
Raum:
MAR 0.008

Wie hängen Wissenschaft und Technik mit gesellschaftlichen Machtstrukturen zusammen? Mit Hilfe von Ansätzen aus den Science and Technology Studies sowie der feministischen Wissenschaftskritik werden wir dieser Frage nachgehen und sie anhand konkreter Beispiele wie dem algorithm bias diskutieren.
Zentraler Teil des Labors ist die Durchführung eines eigenen Forschungsprojektes in Kleingruppen zu einem frei gewählten Thema. Im Sinne der kritischen Wissenschafts- und Technikforschung werdet Ihr anhand eines Beispiels nach den blinden Flecken der Wissensproduktion suchen und somit den Zusammenhang von Wissen und Macht identifizieren. Welches Wissen braucht es, um die (technologische) Welt sozial
gerechter und ökologisch nachhaltiger zu gestalten? Die Form, in der Ihr eure Ergebnisse abschließend präsentiert – Text, Video, Podcast – ist Euch freigestellt.

Die Bereitschaft, Texte zu lesen und eigenständig zu recherchieren, ist eine gute Voraussetzung für dieses Labor! Es richtet sich an Studierende der MINT-Fächer.

 

 

Gender & Diversity in der Gestaltung von Forschungsprojekten und Technologien

Bärbel Mauß / Projektwerkstatt
LV-Nr.:
3152 L 034
Abschlussmodul                                    
MINTgrün
 
 
Zeit:
Mi 12-14 Uhr 
Beginn:
23..2019
Raum:
MAR 2.013

Das Abschlussprojekt ist ein Angebot für Studierende im Studienprogramm Gender Pro MINT, die ein Studienprojekt oder eine natur-, ingenieur- bzw. planungswissenschaftliche Qualifikationsarbeit um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten. Die Lehr- und Lernformate umfassen Einzelund
Gruppenarbeit, Präsentationen des Studienprojekts im interdisziplinären Kontext sowie den Transfer von Ansätzen der Gender Studies auf ein Studienprojekt im Fachstudium.

 

 

 

Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalten der MINT Studienfächer übertragen?

Bärbel Mauß / Projektwerkstatt
LV-Nr.:
3152 L 035
Projektmodul
6 ECTS
Gender Pro MINT: Projektmodul
I
MINTgrün
Zeit:
Fr 16-18 Uhr
Beginn:
25.10.2019
Raum:
MAR 2.013
 

Die Projektwerkstatt ist ein Angebot für Studierende im Studienprogramm Gender Pro MINT, die ein Studienprojekt oder eine natur-, ingenieur- bzw. planungswissenschaftliche Qualifikationsarbeit um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten. Lehr- und Lernformate umfassen Einzel- und Gruppenarbeit, Präsentationen des Studienprojekts im interdisziplinären Kontext sowie Reflexionen von Ansätzen der Gender Studies in Bezug auf ein Projekt im Fachstudium.

 

 

 

Knotting the Web. Verantwortlich werden für das Internet der Dinge

Pat Treusch, Melanie Stilz, Stefan Ullrich,
Diana Serbanescu / MINTgrün Projektlabor
LV-Nr.:
3152 L 038
Vorbesprechung:
Freitag, 18.10, 14:00 Uhr
dann ab 25.10. von
14:00-18:00 Uhr im
zweiwöchigen Rhythmus,
also: 8.11./ 22.11./
6.12./ 20.12./ 10.01./
17.01./31.01./14.02.

Zeit:
Fr 14-18 Uhr
Beginn:
18.10.2019
Raum:
MAR U.037

Das Internet der Dinge (IoT) erscheint als ein allgegenwärtiges Phänomen, das immer mehr Personen und Dinge digital zu vernetzen vermag. Dabei erscheint digitale Vernetzung ebenso als ein ubiquitäres wie diffuses Phänomen. Wie ist es möglich, dieses be-greifbar zu machen?
In dem als Projektlabor konzipierten Seminar wird es zentral darum gehen, digitale Vernetzung theoretisch und praktisch zu behandeln. Zentral ist die Frage nach der Verantwortung dafür, wer und was zu welchem Zweck vernetzt wird und welche geplanten und ungeplanten Konsequenzen sich daraus ergeben. Wir wollen die digitale Vernetzung nicht nur diskutieren, sondern auch aktiv betreiben. Welche Verbindungen zwischen Mensch, Umwelt und Ding sind möglich und welche könnten, aber auch welche sollten möglich sein? Wer sind die Akteure und was sind die Prozesse der durch IoT vernetzten Gesellschaft? Wie wirkt sich die ubiquitäre Vernetzung auf das Spannungsfeld von Verantwortung, Nachhaltigkeit und Selbstbestimmung aus? Keine Vorkenntnisse nötig.

Das Seminar ist auf 20 Teilnehmer*innen begrenzt, um Anmeldung wird gebeten. Kontakt: p.treusch@tu-berlin.de

 

 

Clubtag Techno-Club

Inka Greusing / Projektintegrierte LV
LV-Nr.:
3152 L 020
Anmeldung unter:
Tel.: (0)30 314 28530
oder
per E-Mail:
info@techno-club.tuberlin.
de
Zeit:
Di 16-19 Uhr
Beginn:
13.08.2019
Raum:
MAR 2.013

An den Clubtagen, wie zum Beispiel dem »Perspektivencafé«, treffen sich die Schülerinnen* AGs des Techno-Clubs. Zum »Perspektivencafé« sind Studentinnen* aller Studiengänge herzlich eingeladen. Hier können sich Schülerinnen*, Studentinnen*, Ingenieurinnen* und Naturwissenschaftlerinnen* treffen, Kontakte knüpfen und über Berufsperspektiven austauschen. Darüber hinaus bietet sich die Gelegenheit, von Ingenieurinnen* und Naturwissenschaftlerinnen* aus erster Hand aus ihrem Berufsalltag zu erfahren. Zu unserer Diskussionsrunde laden die AG-Schülerinnen* des Techno-Clubs Expertinnen* Ihrer Wahl ein. Euch erwarten interessante Biografien und Ihr könnt alle Fragen stellen, die Euch rund um die Themen Schulabschluss, Studium, Beruf und Lebensweg beschäftigen. Die Gäste werden versuchen, dies alles - und
noch viel mehr - zu beantworten:
• Womit beschäftigen sie sich im Arbeitsalltag?
• Haben sie ihren Traumberuf gefunden? Und wie haben sie
ihn bekommen?
• Welche Träume und Vorstellungen hatten sie früher, als sie
noch zur Schule gingen?
• Was hat sich verwirklicht und was ist doch ganz anders gekommen
als gedacht?


Semesterauftakt: 13.08.2019, 16-19 Uhr: Raum MAR 2.013
Perspektivencafé: 09.01.2020, 16-19 Uhr: Raum n.n.
Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich!

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe