direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktuelle Lehrveranstaltungen am ZIFG

Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis zur Frauen und Geschlechterforschung an der TU Berlin für das Wintersemester 2017 gibt es hier zum Herunterladen.

Für alle Lehrveranstaltungen gilt:

  • Es besteht die Möglichkeit, Teilnahmescheine und Leistungsscheine gemäß den üblichen Anforderungen der jeweiligen Studiengänge zu erlangen. Nähere Informationen werden zu Beginn jeder Veranstaltung bekannt gegeben.
  • Die Zuordnung der Lehrveranstaltungen zu den Modulen ist durch das Prüfungsamt der Fakultät I und die jeweiligen Modulverantwortlichen bestätigt.

Marx - Feministisch gelesen

Hanna Meißner / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 021
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün
Zeit:
Mo 10-12 Uhr
Beginn:
16.10.2017
Raum:
MAR 2.013

Was können uns Marx’ Kapitalismusanalyse, seine Methode und sein begriffliches Instrumentarium, für das Verständnis aktueller Entwicklungen und Krisen bieten? Im Seminar wollen wir uns dieser Frage nähern, indem wir Marx als Klassiker lesen, der in seiner Zeit bestimmte Fragen formuliert und bestimmte gesellschaftliche Probleme begrifflich erfasst hat. Wenn wir Marx’ Texte heute lesen, so tun wir das vor dem Hintergrund langer Debatten über Reichweite und Beschränkungen von Theorien, die gesellschaftliche Entwicklungen und Phänomene ganz oder in wesentlichen Aspekten auf bestimmte Strukturen (etwa die der kapitalistischen Produktionsweise) zurückführen. Anhand (deutschsprachiger) feministischer Texte, die, ausgehend von der Hausarbeitsdebatte in den 1970er und 1980er Jahren, systematische Leerstellen der Marx’schen Analyse debattierten, diskutieren wir, wie sich zeitgemäß an solche Auseinandersetzungen mit Marx’ Methode und Begrifflichkeit anschließen ließe.

 

 

Dekolonisierung als Herausforderung in den Gender Studies

Hanna Meißner und Inka Greusing / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 022
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT IS 5
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün
Zeit:
Di 10-12 Uhr
Beginn:
17.10.2017
Raum:
MAR 2.013

Macht- und Herrschaftsverhältnisse, soziale Ungleichheit sowie naturalisierte und/oder stillschweigend vorausgesetzte Kategorien und Normen sind zentrale Erkenntnisgegenstände der Gender Studies. Voraussetzung für die Etablierung von Gender Studies als Feld wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit diesen Fragen waren historische Kämpfe, die Frauen* zunächst überhaupt Zugang zu akademischen Institutionen verschafften. Innerhalb dieser Institution erweist sich das macht- und herrschaftskritische Erkenntnisprojekt der Gender Studies als spannungsreiche ›dissidente Partizipation‹ (Hark 2005): Durch Teilhabe an und in den Strukturen und Normen akademischer Einrichtungen und Praktiken sollten strukturelle Ausschlüsse und Diskriminierungen thematisiert werden. In diesem Seminar greifen wir selbstreflexive Auseinandersetzungen um diese Einbindung in Macht- und Herrschaftsverhältnisse als Voraussetzung einer kritischen Partizipation auf und stellen dabei Diskussionen in den Mittelpunkt, die auf die Verschränkungen von patriarchal-androzentrischen und kolonial-eurozentrischen Ausschlüssen und Normen fokussieren: Wie kann die Forderung, Universitäten zu dekolonisieren in den Gender Studies aufgegriffen und als Herausforderung für deren (selbst-)kritisches Projekt umgesetzt werden?
Teilnehmende sollten über grundlegende Kenntnisse der Gen–der Studies verfügen und Lust und Bereitschaft haben, englischsprachige Text zu lesen – wir werden uns bei eventuellen Verständnisschwierigkeiten gegenseitig unterstützen.

 

 

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten ... und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies (Hark)

Sabine Hark / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 027
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT IS 2
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
MA BiWi 7b

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün
 
 
Zeit:
Di 12-14 Uhr
Beginn:
17.10.2017
Raum:
MAR 2.013

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen Bereichen (z. B. Arbeit, Technik, Organisationen, Politik) ins Zentrum ihrer Analysen. Gender Studies zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickelten und veränderten. Im Seminar werden theoretische, soziologische, methodische und historiographische Konzepte der Geschlechterforschung vorgestellt und an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert.

Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in Frauen- und Geschlechterforschung haben. Die Teilnahme an dieser – oder einer vergleichbaren – Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG. Diese Lehrveranstaltung wird auch am Donnerstag, 12-14 Uhr, von Hanna Meißner angeboten.

 

 

Politiken der Zugehörigkeit - Ringvorlesung Teil II

Sabine Hark / Ringvorlesung
LV-Nr.:
3152 L 026
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT

MINTgrün

Universitätsöffentlich
Zeit:
Mi 18-20 Uhr
Termine:
1.11.2017
22.11.2017
13.12.2017
10.01.2018
24.01.2018
7.02.2018
Raum:
MAR 0.011

Im zweiten Teil der Ringvorlesung »Politiken der Zugehörigkeit« werden empirische Projekte und theoretische Überlegungen vorgestellt zu vergeschlechtlichten symbolischen Grenzziehungen in ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen, zu Mechanismen des Unterscheidens und Herrschens, zu neuen, privaten und öffentlichen Formen von Kollektivität, Solidarität und Fürsorge, zu veränderten Subjektvorstellungen, und dazu, wie sowohl wissenschaftliche Diskurse wie queere Praktiken unser Denken über Sexualität, Geschlecht, Intimität und Familie gestalten und verändern.

 

1.11.17    Inka Greusing (TU Berlin)
»Wir haben ja jetzt auch ein paar Damen bei uns«
Symbolische Grenzziehungen im heteronormativen Feld der Ingenieurwissenschaften

 

 

22.11.17    Mike Laufenberg (TU Berlin)
»Das große Vergessen«
Für eine kleine Soziologie der Demenz

 

13.12.17    Buchvorstellung: Sabine Hark (TU Berlin) & Paula-Irene Villa (LMU München) diskutieren mit weiteren Gästen
»Unterscheiden und herrschen. Ein Essay zu den ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart«

 

10.01.18    Hanna Meißner (TU Berlin)
Subjektkritik revisited.
Ein anderes Subjekt ist möglich?

 

24.01.18    Yv Nay (ICI Berlin)
Familiengefühle – Die affektiv strukturierte
Normalisierung von ›Regenbogenfamilien‹

 

7.02.18    Kateřina Lišková (TU Berlin)
Marching towards modernity. Science and sexual liberation in state socialist Czechoslovakia

 

 

 

Politiken der Zugehörigkeit - Übung Teil II

Bärbel Mauß / Übung
LV-Nr.:
3152 L 029
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZiFG FP 16 / FP 29

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT

MINTgrün
Zeit:
Mi 18-20 Uhr
Termine:
18.10.2017
25.10.2017
07.11.2017
15.11.2017
29.11.2017
06.12.2017
20.12.2017
03.01.2018
14.01.2018
31.01.2018
Raum:
MAR 2.013
 

Übung zur Ringvorlesung »Politiken der Zugehörigkeit«
Die Übung dient der Vor- und Nachbereitung der Vorlesung und umfasst neben den Übungsterminen den gemeinsamen Besuch der Ringvorlesung insgesamt. Um sich den ­einzelnen Themenfelder anzunähern werden ergänzende Textmaterialien in der Übung bearbeitet.
Die Übungstermine sind immer in den Wochen, wo keine Ringvorlesung stattfindet: 18. und 25. Okt, 7., 15. und 29. Nov, 6. und 20. Dez, 3., 17. und 31. Jan.

»Werkzeugkasten«: Empirische Methoden in den Gender Studies

Petra Lucht / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 017
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT

MINTgrün
Zeit:
Do 10-12 Uhr
Beginn:
20.10.2016
Raum:
MAR 2.013

In diesem Seminar werden fundierte Kenntnisse über die methodischen »Werkzeuge« der qualitativen, empirischen Sozial- und Medienforschung erarbeitet und deren Bezüge zu Fragestellungen und Theorien der Gender Studies vermittelt. Zu dem Repertoire der ausgewählten Methoden gehören u. a. Dokumenten-, Bild- und Filmanalysen sowie die Teilnehmende Beobachtung (Ethnographie), das Qualitative Interview und die Diskursanalyse. Wir werden uns mit verschiedenen Verfahren der Erhebung und Auswertung von empirischem Material sowie mit dem Entwicklungsprozess und den konzeptionellen Bestandteilen von qualitativen Forschungsprojekten in den Gender Studies befassen.
Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in den qualitativen Methoden der Sozialwissenschaften haben. Das Seminar bereitet auf die methodischen und methodologischen Konzeptionen und Durchführungen von eigenen Studienprojekten und Qualifikationsarbeiten vor.

 

 

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten ... und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies (Meißner)


Hanna Meißner / Seminar

LV-Nr.:
3152 L 019
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT IS 2
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
MA BiWi 7b

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT

MINTgrün

Zeit:
Do 12-14 Uhr
Beginn:
19.04.2017
Raum:
MAR 4.064

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen Bereichen (z. B. Arbeit, Technik, Organisationen, Politik) ins Zentrum ihrer Analysen.

Gender Studies zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickelten und veränderten. Im Seminar werden theoretische, soziologische, methodische und historiographische Konzepte der Geschlechterforschung vorgestellt und an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert.

Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in Frauen- und Geschlechterforschung haben. Die Teilnahme an dieser – oder einer vergleichbaren – Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG. Diese Veranstaltung wird identisch auch von Sabine Hark am Dienstag, 12-14 Uhr, angeboten.

 

 

Re-Lektüren: Feministische Theorie

Sabine Hark / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 025
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT IS 4
BA KulT FW 18
/ FW 29 
MA ZIFG FP 16 / FW 29

Vertiefungsmodule I und II
Gender Pro MINT

MINTgrün

Zeit:
Do 12-14 Uhr
Beginn: 
19.10.2017
Raum:
MAR 2.013

In dieser Lehrveranstaltung lesen und erarbeiten wir gemeinsam in jedem Semester thematisch neu gebündelte, aktuelle und immer noch zeitgemäße Beiträge zur feministischen ­Theorie. Große Bereitschaft zu intensiver Lektüre ist Teilnahme­voraussetzung.

 

 

MINTgrün Projektlabor »Wie Wissenschaft Wissen schafft. Verantwortlich Handeln in Technik- und Naturwissenschaften«

Pat Teusch / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 031
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT

MINTgrün
Zeit:
Do 14-18 Uhr
Beginn:
19.10.2017
Raum:
MAR 2.013


Ein Verständnis, dass naturwissenschaftliche und technische Erkenntnisse und Verfahren objektiv sind, ist nach wie vor weit verbreitet. In der vierstündigen LV wird es darum gehen, den Zusammenhang zwischen Wissen(schaft), Technik und Gesellschaft anhand konkreter Beispiele aufzuzeigen und diese Neutralität zu problematisieren.
Zentraler Teil des Labors ist es, in Kleingruppen ein eigenes Projekt zu entwickeln und durchzuführen, das nach den Produktionsbedingungen von Wissen(schaft) und Technik anhand eines konkreten Beispiels fragt. Dies geschieht nach einer Einführung in ausgewählte Analyseperspektiven der kritischen Wissenschafts- und Technikforschung, welche ermöglichen a.) den Entstehungskontext von wissenschaftlichem Wissen und Handeln zu rekonstruieren und b.) blinde Flecken der Wissensproduktion in den Wissenschaften und damit auch den Zusammenhang von Wissen und Macht zu identifizieren.
Ziel des Labors ist, ausgewählte Konzepte der Wissenschafts- und Technikkritik zu erarbeiten und in Bezug auf disziplinär vielfältige Kontexte anzuwenden. Welche Wissenschaft und welches Wissen braucht es, um die (technologische) Welt sozial gerechter zu gestalten?

 

 

Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Sabine Hark / Colloquium
LV-Nr.:
3152 L 028
MA ZIFG FP 16
MA ZIFG FW 29
Zeit:
Do 16-19 Uhr
Beginn:
nach Absprache
Raum:
MAR 2.013
Teilnahme nur nach persönlicher Anmeldung möglich:

Das Colloquium bietet die Möglichkeit, Dissertationen sowie Examensarbeiten (Diplom, Staatsexamen, MA) im transdisziplinären Feld der Frauen- und Geschlechterforschung vorzustellen und zu diskutieren.
Teilnahme nur nach persönlicher Anmeldung möglich.

 

 

Geschlechterstudien in MINT und Planung / Feminist Studies in Science, Technology and Society

Petra Lucht / Seminar
LV-NR.:
3152 L 018
MA ZIFG FP 16
MA ZIFG FW 29
Zeit:
Fr 10-12 Uhr
Beginn:
20.10.2017
Raum:
MAR 2.013
Um eine informelle Anmeldung wird gebeten:
petra.lucht@tu-berlin.de


In diesem Seminar werden Examensarbeiten (BA, MA und Dissertationen) und Forschungsprojekte in den »Geschlechterstudien in MINT und Planung / Feminist Studies in Science, Technology and Society« vorgestellt und besprochen.

 

 

Gender in der Hirnforschung: Zur Konstruktion und Naturalisierung von »Geschlecht« in den Neurowissenschaften; mit Fallbeispiel.

Hannah Fitsch und Laura Mega / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 016
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT IS 2
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
Beginn:
20.10.2017
Raum:
MAR 2.013

Science is the name we give to a set of practices and a body of knowledge delineated by a community, not simply defined by the exigencies of logical proof and experimental verification. Similarly, masculine and feminine are categories defined by a culture, not by biological necessity.
[Evelyn Fox Keller]

Während in geistes- und sozialwissenschaftlichen Diskursen die soziale Konstruktion von »Geschlecht« seit geraumer Zeit geführt wird, finden gender- und queertheoretische Erkenntnisse kaum Anklang oder Eingang in naturwissenschaftliche und neurowissenschaftliche Untersuchungen und Praktiken. Selbst die wenigen kritischen und feministischen Ansätze in Feldern wie beispielsweise der Hirnforschung oder Kognitionswissenschaft sehen sich mit dem Problem konfrontiert, eine interdisziplinäre und intersektionale Perspektive auf »Geschlecht« empirisch zu berücksichtigen.
Im Blockseminar wollen wir uns anhand von Grundlagentexten und einem Fallbeispiel exemplarisch mit dem Spannungsfeld sex/gender/science in den Neurowissenschaften beschäftigen. Wir wollen einen ersten Einblick in den Diskurs gewinnen und darüber hinaus neuste Forschungsstudien auf die folgenden Fragen hin prüfen: Wie sieht der Beitrag der Natur- und Neurowissenschaften zur De/Konstruktion von Geschlecht und Sexualität aus? Wie kann eine konstruktive Methodenkritik aussehen? Welche Ergebnisse und welche Konzepte von »Geschlecht« werden dargestellt und vermittelt?
Hierfür wollen wir uns insbesondere die Kritik an der Konstruktion und Naturalisierung der Kategorie »Geschlecht« durch wissenschaftliche Methoden und Praktiken auf verschiedenen Analyseebenen anschauen. Dazu gehören 1. die erkenntnistheoretische Ebene, insbesondere eine feministische Objektivitätskritik; 2. die Ebene der Forschenden, das heißt die Reflektion der eigenen Vorannahmen (den Forschungsgegenstand betreffend) sowie generell Überlegungen, welche (technisch, statistischen) Vorannahmen ins Forschungsdesign einfließen, und 3. die Ebene der ›Öffentlichkeit‹ und die Selbstverantwortlichkeit und Selbstreflektion der Wissenschaftler*innen im öffentlichen Diskurs.
Team Teaching Kooperation mit Dr.des. Laura Mega von der Berlin School of Mind and Brain, HU Berlin.

Die Termine des Seminars sind:

Einführung:     20.10.2017, 16-18 Uhr
Blocktermine:  24. und 25.11.2017 sowie 15. und 16.12.2017 jeweils 10-17 Uhr
Abschluss:      12.01.2018, 16-18 Uhr

»Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun?« EINFÜHRUNGSMODUL

Bärbel Mauß / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 036
Einführungsmodul 
4/6 ECTS

MINTgrün




Zeit:
Mo 14-16 Uhr
Beginn:
16.10.2017
Raum:
MAR 2.013
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt; um eine Anmeldung unter wird gebeten.

Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik. Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor.

Dieser Kurs wird in der vorlesungsfreien Zeit auch als Blockkurs angeboten

 

»Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun?« EINFÜHRUNGSMODUL - Blockkurs

Bärbel Mauß / Blockkurs
LV-Nr.:
3152 L 037
Einführungsmodul 4/6 ECTS

MINTgrün
Termine:
26./27.2.18, 1.3.18 und 14./15.3.18
jeweils 10-15:30 Uhr
Raum:
MAR 2.013
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt; um eine Anmeldung unter wird gebeten.


Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik. Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor.

 

 

Gender & Diversity in der Gestaltung von Forschungsprojekten und Technologien - ABSCHLUSSMODUL

Petra Lucht / Projektwerkstatt
LV-Nr.:
3152 L 034
Abschlussmodul 8 ECTS Gender Pro MINT
Zeit:
Mi 9.30-12 Uhr
Beginn:
18.10.2017
Raum:
MAR 2.013
Um eine informelle Anmeldung wird gebeten:

Das Abschlussprojekt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihre natur- oder ingenieurwissenschaftliche Abschlussarbeit (BA/MA/Promotion) um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten.
Die Lehrveranstaltung bietet die Möglichkeit,

  • eine natur- oder ingenieurwissenschaftliche Abschlussarbeit (BA/MA/Promotion) in verschiedenen Stadien zu präsentieren und aus Perspektiven der Gender Studies zu reflektieren
  • zu klären, welche spezifischen Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies relevant sind für eine Reflektion der Abschlussarbeit im Fachstudium und diese individuell oder in der Gruppe zu erarbeiten,
  • gemeinsam zu erproben, wie relevante Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies auf die Abschlussarbeit im Fachstudium übertragen werden können,
  • sich über Erfahrungen und ggf. Probleme des interdisziplinären Arbeitens auszutauschen, die bei diesen Vorhaben entstehen.

Die Ergebnisse der Abschlussprojekte für das Zertifikat Gender Pro MINT können auf einem Projekttag zum Ende des Semesters der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt werden.


 

 

 

Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen? - PROJEKTMODUL

Petra Lucht / Projektwerkstatt
LV-Nr.:
3152 L 035
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
Projektmodul 6 ECTS Gender Pro MINT

MINTgrün


Zeit:
Fr 12-14Uhr 
Beginn:
20.10.2017
Raum:
MAR 2.013
Um eine informelle Anmeldung wird gebeten:

Die Projektwerkstatt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihr natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studienprojekt / Bachelorarbeit um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten. Je nach Studienfach und Hauptbetreuung ist es möglich, einzelne Anteile des Studienprojekts / der Bachelorarbeit unter Gender- und Diversity-Aspekten zu reflektieren oder Gender Studies-Perspektiven durchgehend in die Fachinhalte zu integrieren. Die Lehrveranstaltung ist integraler Bestandteil der Projektmoduls »Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen?« und richtet sich ausschliesslich an Teilnehmer_innen des Studienprogramms Gender Pro MINT.
Die Lehrveranstaltung bietet die Möglichkeit,

  • das eigene Studienprojekt / die Bachelorarbeit in verschiedenen Stadien zu präsentieren und aus Perspektiven der Gen­der Studies zu reflektieren,
  • zu klären, welche spezifischen Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies relevant sind für eine Reflek­tion des konkreten Studienprojekts / Bachelorarbeit und diese individuell oder in der Gruppe zu erarbeiten,
  • gemeinsam zu erproben, wie relevante Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies auf das konkrete Studienprojekt / Bachelorarbeit übertragen werden können,
  • sich über Erfahrungen und ggf. Probleme des interdiszi­plinären Arbeitens auszutauschen, die bei diesen Vorhaben entstehen.

 

 

Clubtag Techno-Club

Inka Greusing / Projektintegrierte LV
LV-Nr.:
3152 L 020
Anmeldung unter:
Tel.: (+49) (0)30 314 28530
oder
per E-Mail:





Zeit:
Di/Mi/Do
16-20 Uhr
Beginn:
06.09.2017
Raum:
MAR 0.015
MAR 2.013
MAR 4.062

An den Clubtagen, wie zum Beispiel dem Perspektivencafé, treffen sich die Schülerinnen AGs des Techno-Clubs. Zum Perspektivencafé sind Studentinnen aller Studiengänge herzlich eingeladen. Hier können sich Schülerinnen, Studentinnen, Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen treffen, Kontakte knüpfen und über Berufsperspektiven austauschen. ­Darüber hinaus bietet sich die Gelegenheit von Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen aus erster Hand aus ihrem Berufsalltag zu erfahren.

Semesterauftakt: 06.09.2017, Raum MAR 2.013
Perspektivencafé: 04.01.2018, Raum MAR 2.013

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich unter: Tel: 314-28530 oder per Mail

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe