direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Lehrveranstaltungen am ZIFG im Wintersemester 2015/16

Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis zur Frauen und Geschlechterforschung an der TU Berlin für das Wintersemester 2015/16 zum Herunterladen: Hier

Für alle Lehrveranstaltungen gilt:

  • Es besteht die Möglichkeit, Teilnahmescheine und Leistungsscheine gemäß den üblichen Anforderungen der jeweiligen Studiengänge zu erlangen. Nähere Informationen werden zu Beginn jeder Veranstaltung bekannt gegeben.
  • Die Zuordnung der Lehrveranstaltungen zu den Modulen ist durch das Prüfungsamt der Fakultät I und die jeweiligen Modulverantwortlichen bestätigt. 

Jede_r nach ihren_seinen Fähigkeiten? Gender und Berufswahl

Hanna Meißner / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 021
BA KulT IS 5
BA KulT FW 18
BA KulT IS 6
MA ZIFG FP 16


Vertiefungsmodule 
I und II Gender Pro MINT

Zeit:
Mo 10-12 Uhr
Beginn:
12.10.2015
Raum:
MAR 2.013

Geschlecht spielt bei der Berufswahl offenbar nach wie vor
eine wichtige Rolle. Junge Frauen konzentrieren sich auf
ein enges Spektrum von Ausbildungsberufen, die zudem
häufig mit vergleichsweise geringen Verdienstmöglichkeiten
und schlechteren Aufstiegsmöglichkeiten verbunden
sind. Diese hartnäckigen Muster der Vergeschlechtlichung
der Berufswelt werden mittlerweile als gesellschaftliches
Problem gesehen. Dass Frauen (bzw. Männer) qua Geschlecht
für bestimmte Tätigkeiten nicht (so gut) geeignet
seien, erscheint kaum noch als legitime Erklärung; die Wahl
des Berufs wird als Entscheidung betrachtet, die von individuellen
Neigungen und Fähigkeiten abhängig sein sollte.
Zahlreiche Projekte und Programme, die junge Menschen
für ›geschlechtsatypische‹ Berufsfelder begeistern sollen,
haben aber an der Geschlechtersegregation in den Ausbildungsgängen
und auf dem Arbeitsmarkt bislang wenig
verändern können. In diesem Seminar befassen wir uns mit
empirischen Befunden sowie mit theoretischen Konzepten,
die diese hartnäckigen Muster zu erklären versuchen. Ein 
Fokus wird dabei auf der Frage liegen, welche Rolle die
Schule als Sozialisationsinstanz in diesem Zusammenhang
einnimmt.

 

Wissen - Macht - Diskurs. Einführung in wissenssoziologische Ansätze

Martina Erlemann / Blockseminar
LV-Nr.:
3152 L 030
BA KulT IS 5
BA KulT IS 6
MA ZIFG FP 16

Vertiefungsmodule
I und II Gender Pro MINT
Einzeltermin:
12.10.2015
12-14 Uhr
Block:
11.01.2016
18.01.2016
25.01.2016
01.02.2016
08.02.2016
je 12-17 Uhr
Raum:
MAR 2.013

Wissenssoziologie beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Wissen und Gesellschaft. Dabei stehen die sozialen Bedingtheiten allen Wissens sowie die Auseinandersetzungen um die Genese, Verteilung und Anerkennung verschiedener  Formen des Wissens im Fokus. Die sich dabei herausschälenden Ordnungen des Wissens sind immer auch soziale Ordnungen, in denen Machtgefüge deutlich werden, aber auch gleichermaßen konstruiert werden. Nach einführenden Texten zu verschiedenen Konzepten und theoretischen Ansätzen der Wissenssoziologie wird im Seminar ein Schwerpunkt auf der Soziologie wissenschaftlichen Wissens liegen. Im zweiten Teil werden wir wissenssoziologisch basierte Studien diskutieren, unter anderem über Kontroversen um neue Technologien, zu Diskursen über Nachhaltigkeits- und Umweltthemen sowie aus dem Themenfeld Geschlecht und Wissenschaft.

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten ... und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies (Hark)

Sabine Hark/ Seminar
LV-Nr.:
3152 L 027
BA-KulT FW 18
BA KulT IS 2
BA KulT IS 6
MA-ZIFG FP 16
MA-BIWI 7b

Vertiefungsmodule
I und II Gender Pro MINT

MINT grün
Zeit:
Di 12-14 Uhr
Beginn:
13.10.2015
Raum:
MAR 2.013

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen Bereichen (z. B. Arbeit, Technik, Organisationen, Politik) ins Zentrum ihrer Analysen.

Gender Studies zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickelten und veränderten. Im Seminar werden theoretische, soziologische, methodische und historiographische Konzepte der Geschlechterforschung vorgestellt und an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert.

Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in Frauen- und Geschlechterforschung haben. Die Teilnahme an dieser – oder einer vergleichbaren – Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG. Diese Veranstaltung wird identisch auch von Petra Lucht am Donnerstag, 12-14 Uhr, angeboten.

Projektlabor "Gender in den MINT Fächern" (MINTgrün Labor-Modul)

Pat Treusch / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 031
Vertiefungsmodule
I und II Gender Pro MINT

MINTgrün
Zeit:
Do 14-18 Uhr
Beginn:
13.10.2015
Raum:
MAR 2.013

In der vierstündigen LV zu »Gender im Labor« wird es darum gehen, eine Perspektive kritischer Wissenschaftsforschung zu erarbeiten, aus der heraus der Zusammenhang zwischen Wissen, Wissenschaft und Geschlecht in ausgewählten Laboren und Wissenschaftsfeldern untersucht wird. Dazu werden die Studierenden zum einen in die Techniken des Lesens sozial- und geisteswissenschaftlicher Texte eingeführt. Zum anderen erwerben sie Einblicke in unterschiedliche Analyseebenen der genderbezogenen Wissenschaftsforschung:
a) Verhältnis und Verteilung von Frauen und Männern in unterschiedlichen Fächern,
b) die Thematisierung und Erforschung der Geschlechterdifferenz in den Wissenschaften und
c) die Vergeschlechtlichung fachlicher Kulturen, Inhalte, Gegenstände, Methoden und Fragestellungen.
Ziel des Seminars ist es, das nach wie vor verbreitete Verständnis, dass Qualitäts- und Erfolgsmaßstäbe in der Wissenschaft – und insbesondere in den MINT-Fächern – geschlechtsneutral sind, zu problematisieren und zu hinterfragen. Dieser problematisierende Blick auf die Bedeutung von Gender in den MINT-Fächern wird als kritischreflexive Fachkompetenz theoretisch und praktisch vermittelt und eingeübt. So sollen auch eigene Forschungsfragen generiert werden, um sich in Kleingruppen auf die Suche nach Gender in den Wissenschaften zu begeben. Die dafür benötigten methodischen Kompetenzen in qualitativer Sozialforschung werden zuvor gemeinsam erworben.

Soziologie der Sorge: Reproduktionsarbeit, Fürsorgeverhältnisse, Care-Regime

Mike Laufenberg / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 015
BA KulT IS 6
MA KulT FW 18
MA ZIFG FP 16

Vertiefungsmodule
I und II Gender Pro MINT
Zeit:
Mi 14-16 Uhr
Beginn:
14.10.2015
Raum:
MAR 2.013

Care-Arbeit, Fürsorgebeziehungen und Selbstsorge stellen unerlässliche Voraussetzungen für das gesellschaftliche Zusammenleben und die individuelle Existenzsicherung dar. Die Art und Weise, wie Sorge in einer Gesellschaft organisiert wird, wer die hierfür notwendige Arbeit leistet, aber auch, warum Fürsorge und Selbstsorge mitunter bis an den Rand der Selbstgefährdung vernachlässigt werden, sind daher existenzielle Fragen von hoher gesellschaftspolitischer Relevanz. Dies gilt umso mehr, da die gesellschaftliche Organisation der Sorge systematisch durch Macht und Ungleichheitsverhältnisse entlang von Geschlecht, Race, Klasse, Befähigung und Alter strukturiert ist und diese reproduziert. Das Seminar gibt einen Überblick über klassische und aktuelle Analysen zur Sorgethematik. Ausgehend vom Begriff der Sorge/Care wird ein analytisches Instrumentarium entwickelt, mit dem den komplexen Zusammenhängen von Staat, Kapitalismus und gesellschaftlichen Herrschaftsverhältnissen nachgegangen wird. Gelesen und diskutiert werden insbesondere Texte aus feministischer, dekolonialer, queerer und disability Perspektive.

GENDER GOES SCIENCE. Geschlechterforschung als kritische Ontologie der Gegenwart

Sabine Hark / Ringvorlesung
LV-Nr.:
3152 L 026
BA KulT FW 18 
BA KulT IS 2
BA KulT IS 3
BA KulT IS 6
MA ZIFG FP 16
MA BIWI 7b

Vertiefungsmodule
I und II Gender Pro MINT

MINTgrün
Zeit:
Mi 18-20 Uhr
Termine:
06.11.2015 (Auftakt | Lichthof TUB)
11.11.2015
25.11.2015
09.12.2015
13.01.2016
27.01.2016
10.02.2016
Raum:
MAR 2.013
 

Wissenssoziologie beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Wissen und Gesellschaft. Dabei stehen die sozialen Bedingtheiten allen Wissens sowie die Auseinandersetzungen um die Genese, Verteilung und Anerkennung verschiedener Formen des Wissens im Fokus. Die sich dabei herausschälenden Ordnungen des Wissens sind immer auch soziale Ordnungen, in denen Machtgefüge deutlich werden, aber auch gleichermaßen konstruiert werden. Nach einführenden Texten zu verschiedenen Konzepten und theoretischen Ansätzen der Wissenssoziologie wird im Seminar ein Schwerpunkt auf der Soziologie wissenschaftlichen Wissens liegen. Im zweiten Teil werden wir wissenssoziologisch basierte Studien diskutieren, unter anderem über Kontroversen um neue Technologien, zu Diskursen über Nachhaltigkeits- und Umweltthemen sowie aus dem Themenfeld Geschlecht und Wissenschaft.

"Werkzeugkasten": Empirische Methoden in den Gender Studies

Petra Lucht / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 017
BA KulT IS 6
BA KulT FW 18
MA ZiFG FP 16


Vertiefungsmodule
I und II Gender Pro MINT
Zeit:
Do 10-12 Uhr
Beginn:
15.10.2015
Raum:
MAR 2.013

In diesem Seminar werden fundierte Kenntnisse über die methodischen »Werkzeuge« der qualitativen, empirischen Sozial- und Medienforschung erarbeitet und deren Bezüge zu Fragestellungen und Theorien der Gender Studies vermittelt. Zu dem Repertoire der ausgewählten Methoden gehören u. a. Dokumenten-, Bild- und Filmanalysen sowie die Teilnehmende Beobachtung (Ethnographie), das Qualitative Interview und die Diskursanalyse. Wir werden uns mit verschiedenen Verfahren der Erhebung und Auswertung von empirischem Material sowie mit dem Entwicklungsprozess und den konzeptionellen Bestandteilen von qualitativen Forschungsprojekten in den Gender Studies befassen. Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in den qualitativen Methoden der Sozialwissenschaften haben. Das Seminar bereitet auf die methodischen und methodologischen Konzeptionen und Durchführungen von eigenen Studienprojekten und Qualifikationsarbeiten vor.

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten...und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies (Lucht)

Petra Lucht / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 019
BA KulT FW 18
BA KulT IS 2
BA KulT IS 6
MA ZiFG FP 16
MA BIWI 7b

Vertiefungsmodule
I und II Gender Pro MINT

MINTgrün
Zeit:
Do 12-14 Uhr
Beginn:
15.10.2015
Raum:
MAR 4.063

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen Bereichen (z. B. Arbeit, Technik, Organisationen, Politik) ins Zentrum ihrer Analysen. Gender Studies zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickelten und veränderten. Im Seminar werden theoretische, soziologische, methodische und historiographische Konzepte der Geschlechterforschung vorgestellt und an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert. Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in Frauen- und Geschlechterforschung haben. Die Teilnahme an dieser - oder einer vergleichbaren - Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG. 

Diese Lehrveranstaltung wird auch am Dienstag, 12-14 Uhr, von Sabine Hark angeboten.

Re-Lektüren. Feministische Theorie

Sabine Hark / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 025
BA-KulT IS 2
BA KulT FW 18
BA KulT IS 6       
MA-ZIFG FP 16


Vertiefungsmodule
I und II Gender Pro MINT 
Zeit:
Do 12-14 Uhr
Beginn: 
15.10.2015
Raum:
MAR 2.013

In dieser Lehrveranstaltung lesen und erarbeiten wir gemeinsam in jedem Semester thematisch neu gebündelte, aktuelle und immer noch zeitgemäße Beiträge zur feministischen Theorie. Große Bereitschaft zu intensiver Lektüre ist Teilnahmevoraussetzung.

Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Sabine Hark / Colloquium
LV-Nr.:
3152 L 028
BA KulT FW 18
MA ZIFG FP 16
Zeit:
Do 16-19 Uhr
Beginn:
15.10.2015
Raum:
MAR 2.013
Teilnahme nur nach persönlicher
Anmeldung möglich:



Das Colloquium bietet die Möglichkeit, Dissertationen sowie Examensarbeiten (Magister/Magistra, Diplom, Staatsexamen, BA im transdisziplinären Feld der Frauen- und Geschlechterforschung) vorzustellen und zu diskutieren.

 

Teilnahme nur nach persönlicher Anmeldung möglich.

"Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun?" EINFÜHRUNGSMODUL

Bärbel Mauß / Seminar
LV-NR.:
3152 L 036
Einführungsmodul 
4/6 ECTS

MINTgrün




Zeit:
Mo 14-16 Uhr
Beginn:
12.10.2015
Raum:
MAR 2.013
Anmeldung unter:


 

Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik. Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor. Es besteht die Möglichkeit in Absprache eigene Themen zu bearbeiten. Dieser vorgestellte Kurs wird in der vorlesungsfreien Zeit auch als Blockseminar angeboten.

"Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun?" EINFÜHRUNGSMODUL (Blockseminar)

Bärbel Mauß / Blockseminar
LV-NR.:
3152 L 037
Einführungsmodul 
4/6 ECTS

MINTgrün




Zeit:
je 11-15.30 Uhr
29.02.16
02.03.16
03.03.16
16.03.16
17.03.16
Raum:
n.n.
Anmeldung unter: 


 

Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik. Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor. Es besteht die Möglichkeit in Absprache eigene Themen zu bearbeiten. Dieser vorgestellte Kurs wird in der vorlesungsfreien Zeit auch als Blockseminar angeboten.

Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen? - PROJEKTMODUL

Petra Lucht / Projektwerkstatt
LV-Nr.:
3152 L 035
Projektmodul
6 ECTS

Um eine informelle
Anmeldung
wird gebeten: 

Zeit:
Fr 14-16Uhr 
Beginn:
16.10.215
Raum:
MAR 2.013

Die Projektwerkstatt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihr natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studienprojekt/ Bachelorarbeit um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten. Je nach Studienfach und Hauptbetreuung ist es möglich, einzelne Anteile des Studienprojekts/ der Bachelorarbeit unter Gender- und Diversity-Aspekten zu reflektieren oder Gender Studies-Perspektiven durchgehend in die Fachinhalte zu integrieren. Die Lehrveranstaltung ist integraler Bestandteil der Projektmoduls »Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen?« und richtet sich ausschliesslich an Teilnehmer_innen des Studienprogramms Gender Pro MINT.

Die Lehrveranstaltung bietet die Möglichkeit,

 

 

  • das eigene Studienprojekt/ die Bachelorarbeit in verschiedenen Stadien zu präsentieren und aus Perspektiven der Gender Studies zu reflektieren,
  • zu klären, welche spezifischen Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies relevant sind für eine Reflektion des konkreten Studienprojekts/ Bachelorarbeit und diese individuell oder in der Gruppe zu erarbeiten,
  • gemeinsam zu erproben, wie relevante Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies auf das konkrete Studienprojekt/ Bachelorarbeit übertragen werden können,
  • sich über Erfahrungen und ggf. Probleme des interdisziplinären Arbeitens auszutauschen, die bei diesen Vorhaben entstehen.

Um eine informelle Anmeldung wird gebeten: petra.lucht@tu-berlin.de

 

 

 

Gender & Diversity in der Gestaltung von Forschungsprojekten und Technologien - ABSCHLUSSMODUL

Petra Lucht / Projektwerkstatt
LV-Nr.:
3152 L 034
Abschlussmodul 
8 ECTS
Um eine informelle Anmeldung
wird gebeten:


Zeit:
Fr 9-12 Uhr
Beginn:
16.10.2015
Raum:
MAR 2.013


Das Abschlussprojekt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihre natur- oder ingenieurwissenschaftliche Abschlussarbeit (BA/MA/Promotion) um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten.

Die Lehrveranstaltung bietet die Möglichkeit, 

  • eine natur- oder ingenieurwissenschaftliche Abschlussarbeit (BA/MA/Promotion) in verschiedenen Stadien zu präsentieren und aus Perspektiven der Gender Studies zu reflektieren
  • zu klären, welche spezifischen Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies relevant sind für eine Reflektion der Abschlussarbeit im Fachstudium und diese individuell oder in der Gruppe zu erarbeiten,
  • gemeinsam zu erproben, wie relevante Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies auf die Abschlussarbeit im Fachstudium übertragen werden können,
  • sich über Erfahrungen und ggf. Probleme des interdisziplinären Arbeitens auszutauschen, die bei diesen Vorhaben entstehen.

Die Ergebnisse der Abschlussprojekte für das Zertifikat Gender Pro MINT können auf einem Projekttag zum Ende des Semesters der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt werden.Um eine informelle Anmeldung wird gebeten: petra.lucht@tu-berlin.de

Gender und Diversität in MINT | Wiki-basierter Projektkurs

Bärbel Mauß / Projektkurs 
LV-Nr.:
3152 L 033
Vertiefungsmodule I
und II Gender Pro MINT
Anmeldung unter: 

Einzeltermine:
01.02.2016
04.03.2016
08.03.2016
16.03.2016
je 10-13 Uhr
Raum:
MAR 2.013


Dieser Kurs baut auf dem Kurs »Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun?« oder einem vergleichbaren Einführungskurs in die Gender Studies (zu MINT) auf. Er richtet sich insbesondere an Teilnehmende des Studienprogramms Gender Pro MINT und kann dort in den Vertiefungsmodulen I und II belegt werden. Hier haben Sie die Möglichkeit, (Projekt)-Themen aus dem Einführungskurs nochmals aufzugreifen und zu vertiefen oder sich mit einem anderen Themenbereich der Gender Studies zu MINT zu befassen. Nach einer gemeinsamen Rekapitulation zentraler Begrifflichkeiten und Konzepte in den Gender Studies zu MINT und einer Einführung in die Benutzung des Wiki-Onlinetools auf der TU Plattform ISIS werden in Teams Gender-Projekte zu Themenfeldern in/zu MINT erstellt und bearbeitet. So können beispielsweise Online-Informations- oder Lerneinheiten zum Themenfeld Gender in MINT entworfen und umgesetzt werden. Gerne können eigene Themen-/Projektvorschläge eingebracht werden. Der Kurs gliedert sich in Präsenz- und Online-Phasen. Dieser Kurs richtet sich an Studierende in MINT, die gerne selbstständig im Team arbeiten und bereit sind, sich in neue Themenfelder einzuarbeiten.  

Um eine Anmeldung per Mail wird gebeten.

Clubtag Techno-Club

Inka Greusing / Projektintegrierte LV
LV-Nr.:
3152 L 020
Anmeldung unter:
Tel.: (+49) (0)30 314 28530
oder




Zeit:
Di, Mi, Do
16-20 Uhr
Beginn:
03.09.2015
Raum:
MAR 4.062

An den Clubtagen, wie zum Beispiel dem Perspektivencafé, treffen sich die Schülerinnen AGs des Techno-Clubs. Zum Perspektivencafé sind Studentinnen aller Studiengänge herzlich eingeladen. Hier können sich Schülerinnen, Studentinnen, Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen treffen, Kontakte knüpfen und über Berufsperspektiven austauschen. Darüber hinaus bietet sich die Gelegenheit von Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen aus erster Hand aus ihrem Berufsalltag zu erfahren. 

Der Semesterauftakt findet am Donnerstag, den 03.09.2015 im Raum MAR 2.013 statt. 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe