direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Lehrveranstaltungen am ZIFG im Wintersemester 2014/15

Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis zur Frauen und Geschlechterforschung an der TU Berlin für das Wintersemester 2014/15 zum Herunterladen: Hier

Für alle Lehrveranstaltungen gilt:

  • Es besteht die Möglichkeit, Teilnahmescheine und Leistungsscheine gemäß den üblichen Anforderungen der jeweiligen Studiengänge zu erlangen. Nähere Informationen werden zu Beginn jeder Veranstaltung bekannt gegeben.
  • Die Zuordnung der Lehrveranstaltungen zu den Modulen ist vorläufig und wird bis zum Beginn der Vorlesungszeit noch aktualisiert.

Gender und Innovation

Hannah Fitsch / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 021
BA KulT FW 18
BA KulT IS 5 
BA KulT IS 6
MA ZIFG FP 16
Vertiefungsmodule I
und II Gender Pro MINT
Zeit:
Mo 12–14 Uhr
Beginn:
13.10.2014
Raum:
MAR 2.013

Gender Mainstreaming-Initiativen haben seit einigen Jah­ren auch in den Natur- und Technikwissenschaften Einzug gehalten. Einige dieser Initiativen gehen dabei über reine Gleichstellungsmaßnahmen, den Frauenanteil zu erhö­hen, hinaus, indem sie vielmehr Richtlinien und Empfeh­lungen oder sogar konkrete Leitfäden und anschauliche Fallbeispiele entwickeln, wie Geschlecht in der naturwis­senschaftlichen Forschung und technischen Gestaltung be­rücksichtigt werden kann.

In der Lehrveranstaltung werden wir einige solcher Pro­jekte

– z. B. »Discover Gender« (Fraunhofer Gesellschaft 2006), »Gender Mainstreaming in Urban Development« (Berli­ner Senatsverwaltung 2011) und »Gendered Innovation« (genderedinnovations.stanford.edu 2011) – auswählen und analysieren. Wir werden nach den jeweiligen Verständnis­sen von Geschlecht, aber auch von Innovation fragen und diese mit alternativen Konzepten kontrastieren. Ziel ist es, Möglichkeiten und Grenzen der betrachteten Ansätze aus einer geschlechterwissenschaftlichen und gesellschafts­kritischen Perspektive beurteilen zu lernen.

Wie versteckt sich Gender in Naturwissenschaften und Technik? Eine praxisorientierte Einführung in den Zusammenhang von Wissenschaft(en) und Geschlecht

Hanna Meißner & Inka Greusing / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 022
BA KulT FW 18
BA KulT IS 5
BA KulT IS 6
MA-ZIFG FP 16

Vertiefungsmodule I und
II Gender Pro MINT
Zeit:
Di 10-12 Uhr
Beginn:
14.10.2014
Raum:
MAR 2.013

»Die Qualitäts- und Erfolgsmaßstäbe in der Wissenschaft sind geschlechtsneutral, jedenfalls in den Fächern, in de­nen es auf Entdeckungen ankommt, wie zum Beispiel in der Genforschung« (Christiane Nüsslein-Volhard, Nobelpreis­trägerin für Medizin). Dieses verbreitete Selbstverständnis in den (Technik- und Natur-) Wissenschaften wird von der Frauen- und Geschlechterforschung kritisch hinterfragt.

In diesem Seminar werden wir uns dieser Problematik von zwei Seiten annähern. Einerseits werden wir uns anhand ausgewählter Einführungstexte einen Überblick über die Auseinandersetzungen zum Zusammenhang von Wissen, Wissenschaft und Geschlecht erarbeiten. Andererseits wird in kleinen Forschungsaufgaben (z.B. Teilnehmende Beobachtung in einer ingenieurwissenschaftlichen Ver­suchsanlage; Analyse von Studiengangsbeschreibungen und Fachtexten) im universitären Alltag der Frage nachge­gangen, ob und wie sich Geschlecht in den Wissenschaften versteckt.

 

Die Lehrveranstaltung richtet sich an Studierende aller Studiengänge, insbesondere der Natur- und Technikwis­senschaften. Es ist eine einführende Veranstaltung - the­oretische und methodische Vorkenntnisse der Frauen- und Geschlechterforschung werden nicht vorausgesetzt.

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten ... und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies

Sabine Hark/ Seminar
LV-Nr.:
3152 L 027
BA-KulT FW 18
BA KulT IS 2-5
BA KulT IS 6
MA-ZIFG FP 16
MA-BIWI 7b

Vertiefungsmodule I
und II Gender Pro MINT

Zeit:
Di 12–14 Uhr
Beginn:
1410..2014
Raum:
MAR 2.013

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen Bereichen (z. B. Arbeit, Technik, Organisationen, Politik) ins Zentrum ihrer Analysen.

Gender Studies zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickelten und veränderten. Im Seminar werden theoretische, soziologische, methodische und historiographische Konzepte der Geschlechterforschung vorgestellt und an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert.

Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in Frauen- und Geschlechterforschung haben. Die Teilnahme an dieser – oder einer vergleichbaren – Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG. Diese Veranstaltung wird identisch auch von Petra Lucht am Donnerstag, 12-14 Uhr, angeboten.

Wissenschaft - Technik - Gesellschaft. Einführung in soziologische Zugänge zu Wissenschaft, Technik und Geschlecht

Martina Erlemann / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 030
BA KulT FW 18
BA KulT IS 5 
BA KulT IS 6
MA ZIFG FP 16
Vertiefungsmodule I
und II Gender Pro MINT
Zeit:
Di 14-16 Uhr
Beginn:
14.10.2014
Raum:
MAR 2.013

Wissenschaft und Technik als Gegenstand der Soziolo­gie fragt nach den sozialen, politischen und historischen Kontexten von wissenschaftlicher Forschung und techno­logischen Entwicklungen. Angetreten mit einem auch kri­tischen Blick auf die vorgebliche Unabhängigkeit von Wis­senschaft von politischen und sozialen Belangen, verfolgt die Wissenschafts- und Techniksoziologie seit ihren Anfän­gen das Anliegen, soziale, kulturelle und politische Einbet­tungen von Wissenschaft und Technik freizulegen.

Inwiefern sind wissenschaftliche Praktiken, z.B. im Labor, auch soziale Praktiken? Welche Rolle spielt Geschlecht bei der Herstellung von wissenschaftlichen Fakten und bei der Entwicklung technischer Produkte? Was hat die Vermitt­lung von Wissen mit Politik zu tun? Mit diesen und weiteren Fragen wollen wir uns anhand von theoretischen Texten und empirischen Studien der Wissenschafts- und Techniksozio­logie beschäftigen.

Damit einhergehend bietet das Seminar eine Einführung in die Entwicklung der Wissenschafts- und Techniksoziologie, ihrer einflussreichsten Theorien und Konzepte. Ein beson­derer Fokus wird auf Verbindungen zu Fragestellungen und Theorien der Gender Studies liegen.

Das Seminar richtet sich an Studierende der Sozial- und Geisteswissenschaften, eignet sich aber auch für Natur-und Technikwissenschaftler_innen mit einer Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit deutsch- und englischspra­chigen Texten aus der Soziologie.

Wissenschaft als vergeschlechtlichtes Feld symbolischer Macht


Sabine Hark / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 026
BA KulT FW 18
BA KulT IS 3 
BA KulT IS 6
MA ZIFG FP 16
Vertiefungsmodule I
und II Gender Pro MINT
Zeit:
Di 16-18 Uhr
Beginn:
14.10.2014
Raum:
MAR 2.013

In dieser Lehrveranstaltung wollen wir gemeinsam an em­pirischem Material (Interviews, Teilnehmende Beobach­tungsprotokolle, usw.) insbesondere aus zwei am ZIFG angesiedelten Forschungsprojekten im Bereich Hochschul-forschung erarbeiten, was es heißt, von Wissenschaft als vergeschlechtlichtem Feld symbolischer Macht zu spre­chen und nach den Praktiken der Vergeschlechtlichung zu fragen, die im Feld Wissenschaft relevant sind.

»Werkzeugkasten«: Empirische Methoden in den Gender Studies

Petra Lucht / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 017
BA KulT FW 18 
BA KulT IS 6
MA ZIFG FP 16
Vertiefungsmodule I
und II Gender Pro MINT
Zeit:
Do 10-12 Uhr
Beginn:
16.10.2014
Raum:
MAR 2.013

In diesem Seminar werden fundierte Kenntnisse über die methodischen »Werkzeuge« der qualitativen, empirischen Sozial- und Medienforschung erarbeitet und deren Bezüge zu Fragestellungen und Theorien der Gender Studies ver­mittelt. Zu dem Repertoire der ausgewählten Methoden ge­hören u. a. Dokumenten-, Bild- und Filmanalysen sowie die Teilnehmende Beobachtung (Ethnographie), das Qualitative Interview und die Diskursanalyse. Wir werden uns mit ver­schiedenen Verfahren der Erhebung und Auswertung von empirischem Material sowie mit dem Entwicklungsprozess und den konzeptionellen Bestandteilen von qualitativen Forschungsprojekten in den Gender Studies befassen.

Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in den qualitativen Methoden der Sozialwissenschaften haben. Das Seminar bereitet auf die methodischen und methodo­logischen Konzeptionen und Durchführungen von eigenen Studienprojekten und Qualifikationsarbeiten vor.

Re-Lektüren. Feministische Theorie

Sabine Hark/ Seminar
LV-Nr.:
3152 L 025
BA KulT FW 18 
BA KulT IS 2/4
BA KulT IS 6
MA ZIFG FP 16
Vertiefungsmodule I
und II Gender Pro MINT
Zeit:
Do 12-14 Uhr
Beginn:
16.10.2014
Raum:
MAR 2.013

In dieser Lehrveranstaltung lesen und erarbeiten wir ge­meinsam in jedem Semester thematisch neu gebündelte, aktuelle und immer noch zeitgemäße Beiträge zur femi­nistischen Theorie. In diesem Semester wird die Frage, ob und wenn ja wofür wir heute feministische Theorie noch brauchen, im Mittelpunkt stehen. Was sind die Fragen, die sie umtreibt und zu welchen Fragen der Zeit liefert femini­stische Theorie überhaupt einen Beitrag?

Große Bereitschaft zu intensiver Lektüre ist Teilnahmevor­aussetzung.

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten...und nie zu fragen wagten: Einführung in die Genderstudies

Petra Lucht / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 019
BA KulT FW 18
BA KulT IS 2-5
BA KulT IS 6
MA ZiFG FP 16
MA BIWI 7b
Vertiefungsmodule I
und II Gender Pro MINT
Zeit:
Do 12-14 Uhr
Beginn:
16.10.2014
Raum:
MAR 4.063

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen Bereichen (z. B. Arbeit, Technik, Organisationen, Politik) ins Zentrum ihrer Analysen. Gender Studies zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickelten und veränderten. Im Seminar werden theoretische, soziologische, methodische und historiographische Konzepte der Geschlechterforschung vorgestellt und an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert. Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in Frauen- und Geschlechterforschung haben. Die Teilnahme an dieser - oder einer vergleichbaren - Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG. 

Diese Lehrveranstaltung wird auch am Dienstag, 12-14 Uhr, von Sabine Hark angeboten.

Transdisziplinäre Geschlechterstudien

Sabine Hark/ Colloquium
LV-Nr.:
3152 L 028
BA KulT FW 18
MA ZiFG FP 16
 
 
Zeit:
Do 16-19 Uhr
Beginn:
16.10.2014
Raum:
MAR 2.013

Das Colloquium bietet die Möglichkeit, Dissertationen sowie Examensarbeiten (Magister/Magistra, Diplom, Staatsexamen, BA im transdisziplinären Feld der Frauen- und Geschlechterforschung) vorzustellen und zu diskutieren.

Teilnahme nur nach persönlicher Anmeldung möglich.

Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun? - EINFÜHRUNGSMODUL

Bärbel Mauß/ Seminar Gender Pro MINT
LV-Nr.:
3152 L 036
Einführungsmodul
3 ECTS
Zeit:
Mo 14-16 Uhr
Beginn:
13.10.2014
Raum:
MAR 2.013
Die Anzahl der Plätze ist begrenz; um
eine wird gebeten.


Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik.

Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor.

Themenfelder können sein:

 

  • Gender und Diversity: kritische Reflexion
  • Nachhaltigkeit und Gender,
  • Molekularbiologie und Geschlecht,
  • Visualisierungstechniken und Geschlecht,
  • Nanotechnologie und Geschlecht
  • Popularisierung naturwissenschaftlichen Wissens
  • Wissenschaftliche Herstellung von Geschlechterstereotypen
  • Was sind Männer, was sind Frauen aus der Perspektive der Gender Studies?

Es besteht die Möglichkeit in Absprache eigene Themen zu bearbeiten.

Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun? - EINFÜHRUNGSMODUL (Blockseminar)

Bärbel Mauß/ Blockseminar Gender Pro MINT
LV-Nr.:
3152 L 037
Einführungsmodul
3 ECTS
Termine:
5 Einzeltermine im März 2015
Beginn:
wird noch bekannt gegeben
Raum:
MAR 2.013
Die Anzahl der Plätze ist begrenz; um
eine wird gebeten.


Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik.

Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor.

Themenfelder können sein:

 

  • Gender und Diversity: kritische Reflexion
  • Nachhaltigkeit und Gender,
  • Molekularbiologie und Geschlecht,
  • Visualisierungstechniken und Geschlecht,
  • Nanotechnologie und Geschlecht
  • Popularisierung naturwissenschaftlichen Wissens
  • Wissenschaftliche Herstellung von Geschlechterstereotypen
  • Was sind Männer, was sind Frauen aus der Perspektive der Gender Studies?

Es besteht die Möglichkeit in Absprache eigene Themen zu bearbeiten.

Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen? - PROJEKTMODUL

Petra Lucht/ Projektwerkstatt Gender Pro MINT
LV-Nr.:
3152 L 035
Projektmodul 6 ECTS




Zeit:
Fr 14-16 Uhr
Beginn:
17.10.2014
Raum:
MAR 2.013
Um eine informelle Anmeldung bei wird gebeten.

Die Projektwerkstatt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihr natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studienprojekt/ Bachelorarbeit um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten. Je nach Studienfach und Hauptbetreuung ist es möglich, einzelne Anteile des Studienprojekts/ der Bachelorarbeit unter Gender- und Diversity-Aspekten zu reflektieren oder Gender Studies-Perspektiven durchgehend in die Fachinhalte zu integrieren. Die Lehrveranstaltung ist integraler Bestandteil der Projektmoduls »Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen?« und richtet sich ausschliesslich an Teilnehmer_innen des Studienprogramms Gender Pro MINT.

Die Lehrveranstaltung bietet die Möglichkeit, 

  • das eigene Studienprojekt/ die Bachelorarbeit in verschiedenen Stadien zu präsentieren und aus Perspektiven der Gender Studies zu reflektieren,
  • zu klären, welche spezifischen Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies relevant sind für eine Reflektion des konkreten Studienprojekts/ Bachelorarbeit und diese individuell oder in der Gruppe zu erarbeiten, 
  • gemeinsam zu erproben, wie relevante Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies auf das konkrete Studienprojekt/ Bachelorarbeit übertragen werden können,
  • sich über Erfahrungen und ggf. Probleme des interdisziplinären Arbeitens auszutauschen, die bei diesen Vorhaben entstehen. 

Gender & Diversity in der Gestaltung von Forschungsprojekten und Technologien - ABSCHLUSSMODUL

Petra Lucht/ Projektwerkstatt Gender Pro MINT
LV-NR.:
3152 L 034
Abschlussmodul 8 ETCS




Zeit:
Fr 9-12 Uhr
Beginn:
17.10.2014
Raum:
MAR 2.013
Um eine informelle Anmeldung bei
wird gebeten 


Lehrveranstaltung des Studieprogramms Gender Pro MINT. Das Abschlussprojekt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihre natur- oder ingenieurwissenschaftliche Abschlussarbeit (BA/MA/Promotion) um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten. 

Die Lehrveranstaltung bietet die Möglichkeit,

  • eine natur- oder ingenieurwissenschaftliche Abschlussarbeit (BA/MA/Promotion) in verschiedenen Stadien zu präsentieren und aus Perspektiven der Gender Studies zu reflektieren
  • zu klären, welche spezifischen Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies relevant sind für eine Reflektion der Abschlussarbeit im Fachstudium – und diese individuell oder in der Gruppe zu erarbeiten,
  • gemeinsam zu erproben, wie relevante Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies auf die Abschlussarbeit im Fachstudium übertragen werden können,
  • sich über Erfahrungen und ggf. Probleme des interdisziplinären Arbeitens auszutauschen, die bei diesen Vorhaben entstehen.

Die Ergebnisse der Abschlussprojekte für das Zertifikat Gender Pro MINT können auf einem Projekttag einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt werden. 

Clubtag Techno-Club

Inka Greusing/ Projektintegrierte LV
LV-Nr.:
3152 L 020
Anmeldung unter:
Tel.: (+49) (0)30 314 28530
oder




Zeit:
Di, Mi, Do
16-20 Uhr
Beginn:
07.10.2014
Raum:
MAR 2.072 und
MAR 2.013

An den Clubtagen, wie zum Beispiel dem Perspektivencafé, treffen sich die Schülerinnen AGs des Techno-Clubs. Zum Perspektivencafé sind Studentinnen aller Studiengänge herzlich eingeladen. Hier können sich Schülerinnen, Studentinnen, Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen treffen, Kontakte knüpfen und über Berufsperspektiven austauschen. Darüber hinaus bietet sich die Gelegenheit von Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen aus erster Hand aus ihrem Berufsalltag zu erfahren. 

Der Semesterauftakt findet am 07.10.2014 um 16Uhr statt.

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe