direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktuelle Lehrveranstaltungen am ZIFG

Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis zur Frauen- und Geschlechterforschung an der TU Berlin für das Sommersemester 2018 gibt es hier zum Herunterladen.

Für alle Lehrveranstaltungen gilt:

  • Es besteht die Möglichkeit, Teilnahmescheine und Leistungsscheine gemäß den üblichen Anforderungen der jeweiligen Studiengänge zu erlangen. Nähere Informationen werden zu Beginn jeder Veranstaltung bekannt gegeben.
  • Die Zuordnung der Lehrveranstaltungen zu den Modulen ist durch das Prüfungsamt der Fakultät I und die jeweiligen Modulverantwortlichen bestätigt.

 

* Interdisziplinäre Studien/ BaKulT/ IS 2-5

Welche Seminare kann ich in den Modulen IS 2-5 einbringen?

Die Zuordnung wird kurz vor Semesterbeginn bekannt gegeben und kann auch unter dem Vorlesungsverzeichnis der TU/ Fakultät I/ Bachelorstudiengänge Kultur und Technik/ 1.1 Interdisziplinäre Studien eingesehen werden.

Gender und Organisation

Hanna Meißner / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 023
BA KulT IS 6
BA KulT IS 2-5*
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
MA BiWi 7b
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün
Zeit:
Mo 10-12 Uhr
Beginn:
16.04.2018
Raum:
MAR 2.013

In kritischer Auseinandersetzung mit Auffassungen, dass die Geschlechtszugehörigkeit von Mitgliedern in Organisationen eigentlich irrelevant sei, hat die Frauen- und Geschlechterforschung darauf aufmerksam gemacht, dass Organisationen in ihrer Eingebundenheit in den gesellschaftlichen Kontext betrachtet werden müssen, dass die Kategorie Geschlecht in Strukturen und Abläufen von Organisationen eingelassen ist und dass dadurch systematisch Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen reproduziert werden. In diesem Seminar werden theoretische Perspektiven und empirische Untersuchungen zum Zusammenhang von Organisation und Geschlecht diskutiert. Anknüpfend an Debatten um Intersektionalität wird außerdem danach gefragt, wie neben Geschlecht auch andere soziale Kategorien in Organisationsstrukturen und -abläufen eingelassen sind. Mögliche Eingriffs- und Gestaltungsspielräume werden anhand der Konzepte von Gen­der Mainstreaming und Managing Diversity beleuchtet.

 

 

Queer Theory: Klassische Positionen und aktuelle Arbeitsfelder

Mike Laufenberg / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 022
BA KulT IS 6
BA KulT IS 2-5*
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
MA BiWi 7b
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün
Zeit:
Mo 14-17 Uhr
14 tägig
Beginn:
16.04.2018
Raum:
MAR 2.013

Queer Theory entsteht um 1990 in den USA im Kontext von Debatten in der feministischen Theorie, den Gay and Lesbian Studies sowie außeruniversitären rassismuskritischen, sexual- und geschlechterpolitischen Zusammenhängen. Im Seminar rekonstruieren wir zunächst die heterogenen Wurzeln queerer Theorie und Politik (AIDS-Krise; Sexual- und Geschlechterpolitik im Neoliberalismus; Lesbischer, Schwarzer und dekolonialer Feminismus; ›Sex Wars‹) und widmen uns dann in einem zweiten Teil wichtigen Kristallisationspunkten queertheoretischer Debatten (Identität und Identitätspolitik; Körper und Materialität; Heteronormativität und Zweigeschlechterordnung; Intersektionalität und Transnationalität). In einem dritten Teil beschäftigen wir uns damit, was queere Theorien zur kritischen Analyse aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen beizutragen haben: Was lehrt uns Queer Theory über den Wandel der Geschlechter- und sexuellen Verhältnisse im Kontext von globalem Kapitalismus, Neokolonialismus und der Krise gesellschaftlicher Reproduktions- und Sorgeverhältnisse? Was fördern queere Perspektiven auf Migrations- und Grenzpolitik, auf Affektökonomien und den Wandel der Städte sowie auf Rechtspopulismus und die neue Klassenfrage zutage?
Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur Befassung mit überwiegend englischsprachigen theoretischen Texten. Das Seminar findet zweiwöchentlich statt.

 

 

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten ... und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies (Meißner)

Hanna Meißner / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 027
BA KulT IS 6
BA KulT IS 2-5*
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
MA BiWi 7b
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün
 
 
Zeit:
Di 10-12 Uhr
Beginn:
17.04.2018
Raum:
MAR 2.013

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen Bereichen (z. B. Arbeit, Technik, Organisationen, Politik) ins Zentrum ihrer Analysen. Gender Studies zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickelten und veränderten. Im Seminar werden theoretische, soziologische, methodische und historiographische Konzepte der Geschlechterforschung vorgestellt und an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert.

Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in Frauen- und Geschlechterforschung haben. Die Teilnahme an dieser – oder einer vergleichbaren – Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG. Diese Lehrveranstaltung wird auch am Donnerstag, 12-14 Uhr, von Bärbel Mauß angeboten.

 

 

Was Sie schon immer über Geschlecht wissen wollten ... und nie zu fragen wagten: Einführung in die Gender Studies (Mauß)


Bärbel Mauß / Seminar

LV-Nr.:
3152 L 019
BA KulT IS 6
BA KulT IS 2-5*
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
MA BiWi 7b
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün

Zeit:
Do 10-12 Uhr
Beginn:
19.04.2018
Raum:
MAR 2.013

Gender Studies fragen nach der Bedeutung von Geschlecht in Wissenschaft und Gesellschaft. Sie rücken die Kategorie Geschlecht in verschiedenen Bereichen (z. B. Arbeit, Technik, Organisationen, Politik) ins Zentrum ihrer Analysen.

Gender Studies zeigen, wie sich Geschlechterverhältnisse historisch entwickelten und veränderten. Im Seminar werden theoretische, soziologische, methodische und historiographische Konzepte der Geschlechterforschung vorgestellt und an exemplarischen Gegenstandsfeldern diskutiert.

Diese Lehrveranstaltung ist geeignet für Studierende aller Fächer und Studiengänge, die noch keine Kenntnisse in Frauen- und Geschlechterforschung haben. Die Teilnahme an dieser – oder einer vergleichbaren – Lehrveranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch der weiteren Lehrveranstaltungen am ZIFG. Diese Veranstaltung wird identisch auch von Hanna Meißner Hark am Dienstag, 12-14 Uhr, angeboten.

 

 

Politiken der Artefakte und des Wissens – Transdisziplinäre Geschlechterforschung zu MINT und Planung

Petra Lucht / Ringvorlesung
LV-Nr.:
3152 L 026
BA KulT FW 18 / FW 29
BA KulT IS 3
BA Kult IS 6
MA ZIFG FP 16 / FW 29
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
Zeit:
Do 12-14 Uhr
Termine:
19.04.2018
Raum:
MAR 2.013

Gegenwärtige Gesellschaften sind von Forschung, Entwicklung und Innovationen in MINT und Planung in hohem Maße geprägt, die in Verschränkung und Wechselwirkung mit weiteren gesellschaftlichen Teilbereichen in Politik, Medien oder Wirtschaft fortwährend gesellschaftliche Wandlungs- und Transformationsprozesse lokaler, regionaler, nationalstaatlicher und globaler Reichweite ko-induzieren. Eine explizite Integration von Gender- und Diversity-Aspekten, die von Ergebnissen und Perspektiven der Gender Studies ausgeht, erfolgt hierbei jedoch zumeist kaum. Dies zeitigt folgenreiche Konsequenzen für das Fortbestehen, die Re-Etablierung und auch die Re-Strukturierung sozialer Ungleichheiten, Normierungen und Regulierungen, die implizit und explizit von Gender- und Diversity-Dimensionen durchzogen sind. Im Rahmen der Ringvorlesung des Fachgebiets »Gender in MINT und Planung. Feminist Studies in Science, Technology and Society« im SoSe 2018 werden aktuelle Ansätze aus der transdisziplinären Geschlechterforschung und -lehre zu Fachkulturforschung, zu Wissensforschung und zu Anwendungs-, Technik- und Planungsgenese vorgestellt. Gefragt wird danach wie diese Perspektiven es ermöglichen, sowohl Gender- und Diversityaspekte von MINT und Planung zu identifizieren als auch Gender- und Diversityaspekte in MINT und Planung systematisch und reflexiv zu integrieren.
Das detaillierte Programm zur Ringvorlesung wird demnächst bekannt gegeben unter www.zifg.tu-berlin.de.
Weitere Informationen: Petra Lucht <petra.lucht (at) tu-berlin.de>

 

 

MINTgrün Projektlabor Wie Wissenschaft Wissen schafft. Verantwortlich Handeln in Technik- und Naturwissenschaften

Katrin Kämpf / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 031
BA KulT IS 6
BA KulT IS 2-5*
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün

Zeit:
Do 14-18 Uhr
Termine:
26.04.2018
Raum:
MAR 2.013
 

Ein Verständnis, dass naturwissenschaftliche und technische Erkenntnisse und Verfahren objektiv sind, ist nach wie vor weit verbreitet. In der vierstündigen LV wird es darum gehen, den Zusammenhang zwischen Wissen(schaft), Technik und Gesellschaft anhand konkreter Beispiele aufzuzeigen und diese Neutralität zu problematisieren.
Zentraler Teil des Labors ist es, in Kleingruppen ein eigenes Projekt zu entwickeln und durchzuführen, das nach den Produktionsbedingungen von Wissen(schaft) und Technik anhand eines konkreten Beispiels fragt. Dies geschieht nach einer Einführung in ausgewählte Analyseperspektiven der kritischen Wissenschafts- und Technikforschung, welche ermöglichen a.) den Entstehungskontext von wissenschaftlichem Wissen und Handeln zu rekonstruieren und b.) blinde Flecken der Wissensproduktion in den Wissenschaften und damit auch den Zusammenhang von Wissen und Macht zu identifizieren.
Ziel des Labors ist, ausgewählte Konzepte der Wissenschafts- und Technikkritik zu erarbeiten und in Bezug auf disziplinär vielfältige Kontexte anzuwenden. Welche Wissenschaft und welches Wissen braucht es, um die (technologische) Welt sozial gerechter zu gestalten?
Das Labor ist offen für alle interessierten Studierende.

ACHTUNG: BEGINN IN DER 2. SEMESTERWOCHE!

 

 

»doing gender« »doing science« »doing technology« Partizipationsforschung

Petra Lucht / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 018
BA KulT IS 2-5*
BA KulT IS 6
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZiFG FP 16 / FP 29

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT

MINTgrün
Zeit:
Do 10-12 Uhr
Beginn:
19.04.2018
Raum:
MAR 2.068
MAR 0.009
 

In den Alltagspraxen von Wissenschaft und Technik kommen Geschlechterkonstruktionen zum Tragen, die diese Fachkulturen maßgeblich prägen: »doing science« und »doing technology« sind changierend mit »doing gender« verwoben. Im Seminar werden wir Studien über Fachkulturen kennenlernen, die diese Zusammenhänge mit der Methode der teilnehmenden Beobachtung untersuchen. Zudem werden wir Vorschläge für die Umsetzung partizipativer Technikgestaltung behandeln, die der Fortschreibung tradierter Geschlechterkonzeptionen durch Technik entgegenzuwirken suchen: Wie können Nutzer_innen an der Entwicklung neuer Technologien beteiligt werden? Inwiefern können mithilfe partizipativer Verfahren praxisnahe und vielfältige Nutzungsmöglichkeiten einer Technologie erzielt werden? An die Lektürephase schließt sich eine Arbeitsgruppenphase an, in der in Stu­dienprojekten sowohl eigene teilnehmende Beobachtungen von Alltags­praxen in unterschiedlichen Fachkulturen durchgeführt als auch Verfahren partizipativer Technikgestaltung erprobt werden.
Ziel ist, die Fähigkeit zur Planung und Durchführung eines eigenständigen Studienprojekts zu befördern und so auf die Qualifikationsarbeit vorzubereiten.
Die erste Seminarsitzung wird im Raum MAR 2.068 stattfinden - alle weiteren Termine im Raum MAR 0.009.

 

 

Geschlechterstudien in MINT und Planung / Feminist Studies in Science, Technology and Society

Petra Lucht / Seminar
LV-NR.:
3152 L 024
BA-KulT IS 3/FW 18
BA KulT IS 6
MA-ZIFG FP 16
Zeit:
Fr 10-12 Uhr
Beginn:
20.04.2018
Raum:
MAR 0.009
Um eine informelle Anmeldung wird gebeten:
petra.lucht@tu-berlin.de


In diesem Seminar werden Examensarbeiten (BA, MA und Dissertationen) und Forschungsprojekte in den »Geschlechterstudien in MINT und Planung / Feminist Studies in Science, Technology and Society« vorgestellt und besprochen.

 

 

Geschlecht und europäische Expansion (16.-18. Jahrhundert), Blockseminar an der Herzog August Bibiothek in Wolfenbüttel (HAB)

Ulrike Gleixner / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 014
BA KulT IS 2-5*
BA KulT IS 6
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZiFG FP 16 / FP 29

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT

MINTgrün
Zeit:
Do. 14.06.; Fr. 22.06.
Block/Exkursion: 27.06.- 29.06 Beginn 10-12 Uhr
Beginn:
14.06. 2018
Raum:
MAR 4.063

 

Das Blockseminar an der weltberühmten Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel beschäftigt sich mit unterschiedlichen Quellentexten zur europäischen Expansion. Transkulturelle und globale Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit haben in den letzen Jahren neue Fragen und Ansätze hervorgebracht. Eine zentrale Frage in diesem Forschungsfeld ist, wie und auf welchen Ebenen Kolonialismus und Geschlecht miteinander verbunden sind, oder anders formuliert, wie Geschlecht und europäische Expansion sich gegenseitig formen und strukturieren. Anhand der Analyse von frühneuzeitlichen Reiseberichten zu unterschiedlichen Regionen der Welt, bildlichen Repräsentationen und Missionsberichten wollen wir uns der Frage annähern. Nach der gemeinsamen Lektüre von Einführungstexten an der TU werden wir anhand von Originalen in der Herzog August Bibliothek dazu forschen.

Die Kosten für die Bahnfahrt übernimmt das Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der TU und die Mittel für die Unterbringung in Wolfenbüttel trägt die Herzog August Bibliothek (HAB). Die Teilnahme an den beiden thematisch einführenden Sitzungen ist obligatorisch. Da die Teilnahme auf 8 Plätze begrenzt ist, müsste eine verbindliche Anmeldung bis spätestens 1.06. über E-Mail erfolgen: Ulrike Gleixner ().

Feministische Wissenschaftskritik und Epistemologie

Bärbel Mauß / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 030
BA KulT IS 6
BA KulT IS 2-5*
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün

Zeit:
Fr 12-14 Uhr
Beginn:
20.04.2018
Raum:
MAR 2.013


Im Kurs werden wir uns mit verschiedenen Positionen feministischer Wissenschaftskritik und Epistemologie befassen. Hier wird davon ausgegangen, dass Wissen weder unabhängig von Körperlichkeit noch von historischen und kulturellen Kontexten des Erkennens verstanden werden kann, d.h. Wissen und Erkennen als abhängig von Macht – und Herschaftsverhältnissen anzusehen sind. Im Kurs liegt der Fokus auf der Auseinandersetzung mit Natur- und Technikwissenschaften und deren Objektivitätsverständnis.

 

 

Gender im Museum

Bärbel Mauß / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 029
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
BA KulT IS 2
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29

Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
Zeit:
Fr 14-18 Uhr
14 tägig
Beginn:
20.04.2018
Raum:
MAR 4.062

Im Rahmen des Kurses schauen wir aus Geschlechterforschungsperspektive auf Ausstellungen in Berliner Museen. Nach einem Lektüreeinstieg ins Themenfeld wird es um die Analyse konkreter Ausstellungen gehen in Hinblick auf die Repräsentationen von Geschlecht, Technologie, Raum und Kommunikation sowie die Konzeption von Natur und Kultur.
Ausstellungsbesuche sind integraler Bestandteil des Kurses.
Der Kurs richtet sich insbesondere an Studierende der Natur,- Technik- und Planungswissenschaften, die bereits über Kenntnisse der Gender Studies verfügen.

 

 

Weiblichkeitstheorien

Franziska Schutzbach / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 013
BA KulT IS 6
BA KulT IS 2-5*
BA KulT FW 18 / FW 29
MA ZIFG FP 16 / FW 29
Vertiefungsmodule I und II Gender Pro MINT
MINTgrün
Zeit:
4./5.5. 2018
1./2.6. 2018
29./30.6. 2018
2.7. 2018
je 12-16 Uhr
Raum:
MAR 4.062

Kursanmeldung unter

Anhand ausgewählter Texte über Weiblichkeit wird herausgearbeitet, wie die Autor*innen (u.a. Simone de Beauvoir, Claudia Honegger, Chandra Talpade Mohanty, Christina Thürmer-Rohr, Patrick Ehnis, Gianna Longobardi, Angela McRobbie sowie Laurie Penny) Weiblichkeit jeweils konzeptualisieren. Dabei liegt der Fokus auf verschiedenen Perspektiven auf Weiblichkeit(en) wie einer geschlechtertheoretischen, historischen, multidimensionalen, Macht- und Herrschaftsanalytischen sowie einer zeitdiagnostischen.
Zentrale Fragen sind: Was wird unter Weiblichkeit(en) verstanden und was sind zentrale Aspekte, die genannt werden? Inwiefern werden diese in Bezug zu Männlichkeit(en) gesetzt und innerhalb der Gesellschafts- sowie Geschlechterordnung verortet?

 

 

»Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun?« EINFÜHRUNGSMODUL

Bärbel Mauß / Seminar
LV-Nr.:
3152 L 036
Einführungsmodul 
4/6 ECTS

MINTgrün




Zeit:
Mo 12-14 Uhr
Beginn:
16.04.2018
Raum:
MAR 2.013
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt; um eine Anmeldung unter wird gebeten.

Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik. Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor.

Dieser Kurs wird in der vorlesungsfreien Zeit auch als Blockkurs angeboten

 

»Was haben Natur- und Technikwissenschaften mit Gender zu tun?« EINFÜHRUNGSMODUL - Blockkurs

Bärbel Mauß / Blockkurs
LV-Nr.:
3152 L 037
Einführungsmodul 4/6 ECTS

MINTgrün
Termine:
24.09./ 26.09./ 27.09./ 11.10./ 12.10. 2018 je 10 - 15 Uhr
Raum:
MAR 2.013
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt; um eine Anmeldung unter wird gebeten.


Die Lehrveranstaltung ist Teil des Studienprogramms Gender Pro MINT. Die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung garantiert die Möglichkeit zur weiteren Teilnahme am Studienprogramm. Die Lehrveranstaltung richtet sich ausschließlich an Studierende der Natur-, Planungs- und Technikwissenschaften, der Mathematik und Informatik. Sie bietet in einem ersten Teil Einblicke in Themen und Herangehensweisen der Gender Studies in MINT (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften). Die Studierenden lernen mittels verschiedener Analyseverfahren natur- und technikwissenschaftliche Disziplinen aus der Genderperspektive kennen: z. B. die Physik, Informatik, Raumplanung und Ingenieurwissenschaft. In einem zweiten Teil bearbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen ausgewählte Themen und bereiten Lehrveranstaltungseinheiten dazu vor.

 

 

Gender & Diversity in der Gestaltung von Forschungsprojekten und Technologien - ABSCHLUSSMODUL

Petra Lucht / Projektwerkstatt
LV-Nr.:
3152 L 034
Abschlussmodul 8 ECTS Gender Pro MINT
Zeit:
Mi 9.30-12 Uhr
Beginn:
18.04.2018
Raum:
MAR 2.013
Um eine informelle Anmeldung wird gebeten:

Das Abschlussprojekt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihre natur- oder ingenieurwissenschaftliche Abschlussarbeit (BA/MA/Promotion) um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten.
Die Lehrveranstaltung bietet die Möglichkeit,

  • eine natur- oder ingenieurwissenschaftliche Abschlussarbeit (BA/MA/Promotion) in verschiedenen Stadien zu präsentieren und aus Perspektiven der Gender Studies zu reflektieren
  • zu klären, welche spezifischen Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies relevant sind für eine Reflektion der Abschlussarbeit im Fachstudium und diese individuell oder in der Gruppe zu erarbeiten,
  • gemeinsam zu erproben, wie relevante Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies auf die Abschlussarbeit im Fachstudium übertragen werden können,
  • sich über Erfahrungen und ggf. Probleme des interdisziplinären Arbeitens auszutauschen, die bei diesen Vorhaben entstehen.

Die Ergebnisse der Abschlussprojekte für das Zertifikat Gender Pro MINT können auf einem Projekttag zum Ende des Semesters der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt werden.


 

 

Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen? - PROJEKTMODUL

Petra Lucht / Projektwerkstatt
LV-Nr.:
3152 L 035
BA KulT IS 6: Geschlecht, Wissen, Gesellschaft
Projektmodul 6 ECTS Gender Pro MINT

MINTgrün


Zeit:
Mi 12-14Uhr 
Beginn:
18.04.2018
Raum:
MAR 2.013
Um eine informelle Anmeldung wird gebeten:

Die Projektwerkstatt ist ein Angebot für alle Studierenden, die ihr natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studienprojekt / Bachelorarbeit um Perspektiven der Gender Studies erweitern möchten. Je nach Studienfach und Hauptbetreuung ist es möglich, einzelne Anteile des Studienprojekts / der Bachelorarbeit unter Gender- und Diversity-Aspekten zu reflektieren oder Gender Studies-Perspektiven durchgehend in die Fachinhalte zu integrieren. Die Lehrveranstaltung ist integraler Bestandteil der Projektmoduls »Wie lassen sich Erkenntnisse aus den Analysen der Gender Studies auf die Inhalte der MINT Studienfächer übertragen?« und richtet sich ausschliesslich an Teilnehmer_innen des Studienprogramms Gender Pro MINT.
Die Lehrveranstaltung bietet die Möglichkeit,

  • das eigene Studienprojekt / die Bachelorarbeit in verschiedenen Stadien zu präsentieren und aus Perspektiven der Gen­der Studies zu reflektieren,
  • zu klären, welche spezifischen Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies relevant sind für eine Reflek­tion des konkreten Studienprojekts / Bachelorarbeit und diese individuell oder in der Gruppe zu erarbeiten,
  • gemeinsam zu erproben, wie relevante Theorien, Kenntnisse und Methoden der Gender Studies auf das konkrete Studienprojekt / Bachelorarbeit übertragen werden können,
  • sich über Erfahrungen und ggf. Probleme des interdiszi­plinären Arbeitens auszutauschen, die bei diesen Vorhaben entstehen.

 

 

Clubtag Techno-Club

Inka Greusing / Projektintegrierte LV
LV-Nr.:
3152 L 020
Anmeldung unter:
Tel.: (+49) (0)30 314 28530
oder
per E-Mail:





Zeit:
Di 12- 14 Uhr
Beginn:
22.03.2018
Raum:
MAR 0.015
MAR 2.013
MAR 4.062

An den Clubtagen, wie zum Beispiel dem Perspektivencafé, treffen sich die Schülerinnen AGs des Techno-Clubs. Zum Perspektivencafé sind Studentinnen aller Studiengänge herzlich eingeladen. Hier können sich Schülerinnen, Studentinnen, Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen treffen, Kontakte knüpfen und über Berufsperspektiven austauschen. ­Darüber hinaus bietet sich die Gelegenheit von Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen aus erster Hand aus ihrem Berufsalltag zu erfahren.

Semesterauftakt: 22.03.2018, Raum MAR 2.013
Perspektivencafé: 29.0.2018, Raum MAR 2.013

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich unter: Tel: 314-28530 oder per Mail

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe