direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wissenschaftliches Kolloquium: Biotechnoethics (Kopie 1)

Lupe

Biotechnoethics: Mapping (prospective) bodily landscapes
Wissenschaftliches Kolloquium des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien der HU und des Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin
17./18. Januar 2013
Hauptgebäude der HU, Unter den Linden 6, Raum 2103


Programm:

Donnerstag, 17.01.2013, 18:15–20:30 Uhr
18:15
Begrüßung durch das ZtG/ZIFG
18:30–19:30
Margrit Shildrick (Linköping University, Sweden):
Rethinking the bioethics and phenomenology of hybrid bodies: the case of organ transplantation
19:30–20:30
Susanne Lettow (FU Berlin):
Biotechnoeconomies: Rethinking Contemporary Entanglements of Bodies, Politics and Ethics
Moderation: Kerstin Palm
Freitag, 18.01.2013, 9:30–17:45 Uhr
9:30
Begrüßung
9:45–11:45
Cecilia Åsberg (Linköping University Sweden):
The contested subjects of Alzheimer's disease: feminist science studies perspectives on the human and its Others

Mike Laufenberg (TU Berlin):
Biogerontechnology and the Future(s) of Aging
Moderation: Sabine Hark
11:45–12:00
Kaffeepause
12:00–13:00
Hanna Meißner (TU Berlin):
Zur politischen Ökonomie des fragmentierten Körpers
Moderation: Corinna Bath
13:00–14:30
Mittagspause
14.30–16:30
Bettina Papenburg (Utrecht University):
Biotechnoaffects: Kinematische Begegnungen mit Technobodies

Pat Treusch (TU/HU Berlin):
The Humanoid Robot: A Technobody Between Companion Species & Companion Pieces
Moderation: Katrin Köppert
16:30–16:45
Kaffeepause
16:45–17:45
Sigrid Schmitz (Universität Wien):
Das bio-techno-soziale cerebrale Subjekt – eine Spurensuche in der Landschaft der Gehirnkörper
Moderation: Ulrike Klöppel
Konzeption und Organisation: Pat Treusch (ZIFG, TU Berlin/Graduiertenkolleg "Geschlecht als Wissenskategorie", HU Berlin), Gabriele Jähnert (ZtG, HU Berlin), Hanna Meißner (ZIFG, TU Berlin)
Anmeldung erbeten unter zentrum@gender.hu-berlin.de

Wissenskulturen und die Politisierung von Reproduktionstechnologien in Deutschland, Polen und Schweden

Lupe

In ihrem Vortrag vom 27.11.2013 stellte Prof. Dr. Teresa Kulawik Ergebnisse eines vergleichenden Projekts dar, in dem Körperpolitiken und Wissensregime in Deutschland, Polen und Schweden im Zeitvergleich analysiert werden. Körper werden dabei als Verschmelzung von individuellen, kollektiven und imaginären Körpern verstanden. Die Studie sucht u. a. zu klären, warum die Frauenbewegungen jener Länder diese Problematiken auf je unterschiedliche Weise politisierten. Die Fokussierung auf Körperpolitiken und Wissensregime bietet die Möglichkeit, gängige Klassifizierungen nationaler Geschlechterregime ebenso wie Vorstellungen von einer linearen Entwicklung in Frage zu stellen. Die nationalen Kontexte werden dabei als Artikulationsräume begriffen, die je unterschiedliche Möglichkeitsbedingungen für Denken und Handeln generieren.

Den Flyer zum Vortrag gibt es hier 

Die Audioaufnahme finden Sie mehreren Teilen hier: 


Erster Teil 
Zweiter Teil 
Dritter Teil 
Vierter Teil 

Poetic and Politics of Life: Reading Donna Haraway

Lupe

Delphine Gardey spricht am Mittwoch, den 19. Juni, über die Arbeiten Donna Haraways und die Aktualität ihres Denkens.

Die Historikerin und Soziologin Delphine Gardey ist Professorin für neuere Geschichte an der Universität Genf und Direktorin des dortigen Instituts für Geschlechterstudien. Sie beschäftigte sich intensiv mit den Arbeiten Haraways und hat einige ihrer Texte ins französische übersetzt.

Der Vortrag beginnt um 18 Uhr im Raum MAR 2013 und wird in englischer Sprache gehalten.

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie auf dem Flyer.

 

 

 

Veranstaltungsreihe: Family Affairs. Transformationen von Familie und Gender in der Gegenwart

Lupe

Die Veranstaltungsreihe thematisiert aus geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive gegenwärtige Veränderungen von Familienstrukturen, Verwandtschaftskonzepten und Beziehungsformen sowie von damit verbundenen Vorstellungen von Gender und Sexualität.

Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe stehen drei Schwerpunktthemen: "Queering the Family" (TU Berlin), "Reproduktionstechnologie" (HU Berlin) und "Globalisierung und Transnationalität" (FU Berlin).  Die nächsten Vorträge finden am 10. Juni (Reproduktionstechnologie) und 24. Juni (Globalisierung und Transnationalität) statt. Beginn ist jeweils um 18 Uhr.

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe finden Sie auf dem Flyer.

Projektraum Experience Art! zur "Langen Nacht der Wissenschaften"

Lupe

Zur "Langen Nacht der Wissenschaften" am Samstag, den 8. Juni, läd der Projektraum Experience Art! in die TU ein. 

"Rollenspiele" und "Frauen in der Kunst" sind zwei Themen, die aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden sollen.

In einem Panel mit Vertreterinnen aus Kunst, Wissenschaft und Politik wird über "Rollenspiele – Feminismus im Zeitalter des digitalen Postgender” diskutiert. Eine virtuelle Zeitreise durch Werke von Künstlerinnen begleitet den Diskurs.

Die Ausstellung "Rollenspiele" zeigt aktuelle Malerei von sieben europäischen Bildenden Künstlerinnen sowie zum Teil interaktive Installationen von sechs Medienkünstlerinnen.

Der Vortrag "Künstlerische Aspekte in Computerspielen- damals und heute" wird die digitalen Spuren weiter verfolgen, die in zehn Workshops praktisch aufgegriffen werden.

Weitere Informationen und das Programm finden Sie hier.



Wissenschaftliches Kolloquium: Biotechnoethics

Lupe

Biotechnoethics: Mapping (prospective) bodily landscapes
Wissenschaftliches Kolloquium des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien der HU und des Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin
17./18. Januar 2013
Hauptgebäude der HU, Unter den Linden 6, Raum 2103


Programm:

Donnerstag, 17.01.2013, 18:15–20:30 Uhr
18:15
Begrüßung durch das ZtG/ZIFG
18:30–19:30
Margrit Shildrick (Linköping University, Sweden):
Rethinking the bioethics and phenomenology of hybrid bodies: the case of organ transplantation
19:30–20:30
Susanne Lettow (FU Berlin):
Biotechnoeconomies: Rethinking Contemporary Entanglements of Bodies, Politics and Ethics
Moderation: Kerstin Palm
Freitag, 18.01.2013, 9:30–17:45 Uhr
9:30
Begrüßung
9:45–11:45
Cecilia Åsberg (Linköping University Sweden):
The contested subjects of Alzheimer's disease: feminist science studies perspectives on the human and its Others

Mike Laufenberg (TU Berlin):
Biogerontechnology and the Future(s) of Aging
Moderation: Sabine Hark
11:45–12:00
Kaffeepause
12:00–13:00
Hanna Meißner (TU Berlin):
Zur politischen Ökonomie des fragmentierten Körpers
Moderation: Corinna Bath
13:00–14:30
Mittagspause
14.30–16:30
Bettina Papenburg (Utrecht University):
Biotechnoaffects: Kinematische Begegnungen mit Technobodies

Pat Treusch (TU/HU Berlin):
The Humanoid Robot: A Technobody Between Companion Species & Companion Pieces
Moderation: Katrin Köppert
16:30–16:45
Kaffeepause
16:45–17:45
Sigrid Schmitz (Universität Wien):
Das bio-techno-soziale cerebrale Subjekt – eine Spurensuche in der Landschaft der Gehirnkörper
Moderation: Ulrike Klöppel
Konzeption und Organisation: Pat Treusch (ZIFG, TU Berlin/Graduiertenkolleg "Geschlecht als Wissenskategorie", HU Berlin), Gabriele Jähnert (ZtG, HU Berlin), Hanna Meißner (ZIFG, TU Berlin)
Anmeldung erbeten unter zentrum@gender.hu-berlin.de

Ideenwettbewerb: GENDERSENSIBLE GESTALTUNG VON GEBÄUDEN und/oder AUSSENRÄUMEN AM CAMPUS CHARLOTTENBURG 2.0 mit vorgeschaltetem Workshop

Lupe

Wettbewerb

Ausgelobt von der PUG – Plattform für die Umsetzung forschungsorientierter Gleichstellungsstandards – unter dem Vorsitz der Kanzlerin der TU Berlin, Frau Prof. Dr. Ulrike Gutheil, der Fakultät VI – Planen – Bauen – Umwelt - sowie dem Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) soll die Neuauflage des studentischen Ideenwettbewerbs "Gendersensible Gestaltung von Gebäuden und/oder Außenräumen am Campus Charlottenburg 2.0 " Ideen hervorbringen.

Potenziale sollen sichtbar werden, die auf der räumlichen Ebene des Campus Charlottenburg Beiträge zur Herstellung von Chancengleichheit leisten können. Erwartet werden von diesem Wettbewerb beispielhafte, verortete, typologische und/oder atmosphärisch wirkende Ideen, die zu sinnvollen Veränderungen der räumlichen, haptischen und optischen Komponenten des Campus Charlottenburg führen. Erwünscht sind räumlich wirksame Ideen, die zum Abbau von Defiziten betreffend Gendergerechtigkeit und zur Steigerung der Chancengleichheit beitragen.

Den Flyer zum Ideenwettbewerb finden Sie hier.

Für den Workshop wird um Anmeldung bis spätestens 20.11.2013, 12 Uhr per Mail mit Matrikelnummer gebeten. Das Workshop-Programm finden Sie hier.

Das Formular für die Verfasser_innen-Erklärung, das für die Teilnahme am Wettbewerb benötigt wird, finden sie hier.

"Werd' Feministin!" - Tagesspiegelartikel vom 10.07.2013

Im Tagesspiegel erschien ein Artikel über das 30-jährige Jubiläum der feministischen Studien: "Werd' Feministin!" Pussy Riot oder One Billion Rising: Der Feminismus lebt. Doch Neoliberalismus und poststrukturalistische Gendertheorie erschweren das Engagement

 

Zum Artikel geht es hier

Freiheit oder Pflicht - taz-Artikel vom 17.06.2013

In der taz erschien ein Artikel über das 30-jährige Jubiläum der feministischen studien: "SCHRIFTEN ZU ZEITSCHRIFTEN Was leistet der Feminismus in Zeiten neoliberaler Selbstoptimierung?"

Zum Artikel geht es hier

feministische studien 1_31

Das neue Heft der feministischen studien (Heft 1, Jahrgang 31) ist erschienen. Den Flyer zum Heft als download gibt es hier.

Streit um Genderstudies: Biologistische Grenzziehungen - taz-Artikel vom 14.06.2013

Die Unterstellungen sind bekannt: Genderstudies sind unwissenschaftlich. Das „Zeit-Magazin“ versucht diese Debatte neu zu entfachen – eine Replik.

VON SABINE HARK / PAULA-IRENE VILLA

Zum Artikel geht es hier

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe