direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wissenschaft trifft Öffentlichkeit – Trans- disziplinäre feministische Dialoge

In der Veranstaltungsreihe „Wissenschaft trifft Öffentlichkeit – Trans-
disziplinäre feministische Dialoge“ wollen wir die Kopplung zwischen
Wissenschaft und verschiedenen Öffentlichkeiten zum Thema machen.
Im Mittelpunkt werden dabei Debatten stehen, die von besonderem ge-
schlechtertheoretischen und/oder -politischen Belang sind. Eröffnet wird
die Debattenreihe durch einen einführenden Vortrag, der das Verhältnis
von Wissenschaft und Öffentlichkeit in grundsätzlicher Weise behandelt.
Anschließend werden WissenschaftlerInnen und Personen aus Berei-
chen der nichtwissenschaftlichen Öffentlichkeit aufeinander treffen und
danach fragen, welches Wissen den Weg aus der Akademie hinausfin-
det beziehungsweise welches Wissen innerhalb der Wissenschaft oder
aber der Öffentlichkeit beharrlich verbleibt; woran die vorgenommenen
Selektionen liegen könnten, welche Probleme sie nach sich ziehen und
welche Möglichkeiten alternativer Dialogformen zwischen Wissenschaft
und Öffentlichkeit denkbar wären.

Eröffnungsvortrag: Ayla Neusel
Donnerstag 22.11.2007 Zeit: 18- 21 Uhr
Raum: H 0110 (TU-Hauptgebäude)

Foren:

Donnerstag 06.12.2007 Nanotechnologie
Donnerstag 10.01.2008 Homosexualität
Donnerstag 24.01.2008 Soziobiologie
Donnerstag 14.02.2008 Neuer Feminismus

2008

Ringvorlesung

Die Ringvorlesung bietet eine Einführung zum Stand der Frauen- und Geschlechterforschung zu Naturwissenschaften und Technik. In diesem interdisziplinären Forschungsfeld werden natur- und technikwissenschaftliche Perspektiven mit sozial-, kultur- und geisteswissenschaftlichen Zugangsweisen produktiv verknüpft.
Ausgangspunkt für die Gender Studies zu Naturwissenschaften und Technik ist hierbei, dass ‚Geschlecht’ nicht unveränderlich vorgegeben ist, sondern in wechselseitigen Bestimmungsverhältnissen mit historischen und sozialen Kontexten steht. Dies ist in der Vergangenheit bspw. in Bezug auf die Beteiligung von Frauen an der Wissensproduktion in den Natur- und Technikwissenschaften (Women in Science and Technology), hinsichtlich der Effekte der naturwissenschaftlich-technischen Wissensproduktion auf Geschlechterverhältnisse und -rollen oder auch anhand von langfristigen Veränderungen geschlechtskodierter Wissensordnungen aufgezeigt worden (Gender in Science and Technology).

In der Ringvorlesung werden diese und weitere Perspektiven in den Gender Studies zu Naturwissenschaften und Technik zur Diskussion gestellt sowie die aktuellen Entwicklungen vor dem Hintergrund folgender Fragen diskutiert:
In welcher Weise gehen Forschung und Entwicklung in den Natur- und Technikwissenschaften nicht nur aus institutionalisierter Wissenschaft, sondern auch aus expliziten Kooperationen von Wirtschaft, Politik und Medien hervor? In welcher Weise betreten die Gender Studies in jüngerer Zeit sowohl in Bezug auf Naturwissenschaften und Technik als auch zusammen mit Naturwissenschaften und Technik die »Agora« (Nowotny et al. 2003) – d. h. einen öffentlichen, medialen und politischen sowie praxis- und anwendungsorientierten Raum, in dem Aushandlungsprozesse für Forschung und Entwicklung vollzogen werden? Wie stellen sich diese aktuellen und möglicherweise qualitativ neuen Verschränkungen von Gender Studies mit Naturwissenschaften und Technik dar?

Termin: Donnerstags, 19 - 21 Uhr


Ort: Hauptgebäude TU Berlin, H 1012
Adresse: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135 (Ernst-Reuter-Platz)

Level: Bachelor- und Masterstudiengänge sowie Diplom- und Magisterstudiengänge, Interdisziplinäre Lehrveranstaltung
Studiengänge: Offen für alle Studiengänge.

Organisation und Durchführung:
Prof. Dr. Dorothea Dornhof, Dr. Petra Schaper-Rinkel, Dipl.-Ing. Inka Greusing - Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG), TU Berlin
Prof. Dr. Petra Lucht - Fak. II Mathematik und Naturwissenschaften, TU Berlin, Kontakt: bzw.


Eröffnungsvortrag:

30. Oktober 2008

Prof. Dr. Sabine Hark (Köln)
Eine zweite Renaissance?
Die Effektivierung des Menschen durch Converging Technologies Nano-Bio-Info-Cogno)




27. 11. 2008

Dr. Ellen Harlizius-Klück (München/Neuss)
Zahlverwandtschaften: Versuch über die Verdeckung und Entdeckung des Begehrens nach kontrollierter Reproduktion in Naturwissenschaft und Mathematik


04. 12. 2008

Claudia Reiche (Hamburg)
MARS PATENT + Geschlechterpolitik
Oder: Was geschehen kann, wenn Netzkunst mit gender experimentiert.


11. 12. 2008

Prof. Dr. Andrea Blunck
Mathematik und Gender Studies
-zwei Welten treffen aufeinander


08. 01. 2009

Dr. Bettina Bock von Wülfingen (Berlin)
Bericht aus der Naturwissenschaftsforschung:
Zur Krise der Männlichkeit in der Biologie


15. 01 .2009

Corinna Barth (Graz)
Vorraussetzungen einer geschlechterkritischen Technikgestaltung:
Wie vergeschlechtlicht sind Software und informatische Grundlagenforschung?


22. 01. 2009

Prof. Dr. Ines Weller (Bremen)
Genderspuren in der Welt der Stoffe: Geschlechterverhältnisse der Chemie


29. 01. 2009

Uta Scheer (Göttingen)
Gender und Science in aktuellen Science- Fiction- Serien:
Vom Aufstieg und Fall (?) einer seltenen Spezies


05. 02. 2009

Prof. Dr. Hans-Jörg Rheinberger (Berlin)
Experimentelle biologische Forschung und "Geschlecht" um 1900


12. 02. 2009

Martina Erlemann (Wien)
Die Ko-Konstruktion von Physik und Geschlecht in öffentlichen Diskursen
Brüche und Verschiebungen

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe