direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Über das Lehren und Lernen: Auszüge aus dem Seminaralltag und Impulse für die (schulische) politische Bildung

Studentische Initiativen machten es sich in den letzten Jahren vermehrt zur Aufgabe, rassistische Hochschulstrukturen aufzudecken und riefen bundesweit dazu auf, diese als solche anzuerkennen. Im Fokus der Kritik stehen die strukturelle Benachteiligung von und fehlenden Anlaufstellen für Schwarze Personen, People of Color, Migrant*innen und geflüchteten Personen an Hochschulen, ihre ausbleibende Repräsentation und längerfristige Beschäftigung in höherrangigen akademischen Positionen sowie die Kontinuität kolonialer akademischer Forschung und Wissensproduktion. Neben studentischen Interventionen sind vermehrt Tagungen und Veröffentlichungen in den Sozial- und Erziehungswissenschaften zu vernehmen, die sich mit den Implikationen und Konsequenzen von institutionellem Rassismus an deutschen Hochschulen auseinandersetzen.
In diesem Vortrag wird aus einer postkolonial-feministischen Perspektive ein Einblick in die Diskussion um institutionellen Rassismus an Hochschulen gegeben, um nach den Bedingungen rassismuskritischer universitäre Lehre zu fragen. In der Auseinandersetzung mit studentischen Lernerfahrungen und eigenen Lehrerfahrungen in der Lehramtsausbildung wird im Anschluss herausgearbeitet, warum es einen „postkolonialen Perspektivwechsel“ in der schulischen politischen Bildung benötigt. Dieser Perspektivwechsel bringt eine Auseinandersetzung mit der eigenen kolonialen Vergangenheit, der Dekonstruktion machtvoller Diskurse als Lernziel sowie die Diversifizierung und Dezentralisierung von Lernmaterialien und Lernorten mit sich.

Sheila Ragunathan ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft (Schwerpunkt Gender Studies) der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie promoviert zu postkolonialtheoretischen Impulsen für die schulische politische Bildung und beschäftigt sich hierbei mit Differenzkonstruktionen von Lehrer*innen und der Bedeutung von Mündigkeit als Schlüsselelement politischer und demokratischer Bewusstwerdung.

Die Ringvorlesung wird aufgrund der aktuellen Situation als Online-Veranstaltung via Zoom stattfinden.

Zugangsdaten:  https://tu-berlin.zoom.us/j/68843695762?pwd=RzJUK2hXdGp2NGRadUFhdEp4YkRUZz09 
Kenncode: 190329
Webinar-ID: 688 4369 5762

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe