direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Vom Unbewussten zum Nichtbewussten. Affektiv-digitale Transformationen.

Bei der heute beobachtbaren Verabschiedung des Unbewusstenaus dem Sprech-und Denkrepertoire sowohl im akademischen als auch Alltagsbereich wird nicht nur ein Begriff durch einen anderen ausgetauscht. Vielmehr wird eine Fassung des Humanen transformiert. Mit der digital-technischen Intervention in die Dimensiondes Empfindens und Wahrnehmens verändert sichnämlichjene Dimension des Menschen,die wir seit langem als die unbewusste Dimension zu bezeichnen gewohnt waren. Aus dieser Dimension wird möglicherweise eine nichtbewusste, die dem Umstand Rechnung trägt,dass sienicht mehr ausschließlich einem humanen (als sprachlich/symbolisch definiertem) Subjekt zugeordnet wird, vielmehr teilen sich Mensch und Maschinediese nichtbewusste Zone als eine der Verschränkung, Überlappung, Verstärkung, aber auch Unterbindungund Unterbrechung von organischen und technischen Prozessen.

 


Prof. Dr.Marie-Luise Angerer

Marie-Luise Angerer ist Professorin für Medientheorie/Medienwissenschaft an der Universität Potsdam. Geschäftsführende Direktorin des Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften (ZeM) in Potsdam sowie Sprecherin des ForschungskollegsSensing. Vom Wissen sensibler Medien (gefördert durch die VolkswagenStiftung). Von 2000-2015 war sie Professorin für Medien-und Kulturwissenschaften / Gender Studies an der Kunsthochschule für Medien Köln (wo sie von 2007-2009 auch Rektorin war). Forschungsschwerpunkte: Rekonfigurationen des Psychischen in digitalen Milieus; affektive Transformationen des Politischen.

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions