TU Berlin

Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und GeschlechterforschungForschung

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Aktuelle Forschungsprojekte

Leben und Lieben mit Robotern

Die Entwicklung intelligenter Sexroboter hat in den letzten Jahren dramatische Fortschritte gemacht. Die gravierenden kulturellen und gesellschaftlichen Folgen der hierbei avisierten neuen Formen techno-sozialer Mensch-Maschine-Interaktion wurden bislang jedoch kaum untersucht. Die auf diskursanalytischer und qualitativer empirischer Forschung basierende Studie lotet das Potential von Sexrobotern in soziologischer, philosophischer und anthropologischer Hinsicht aus und fragt nach den Möglichkeiten, Grenzen und Gefahren einer auf Maschinen erweiterten Sozialität.

Gefördert wird das von Tanja Kubes durchgeführte Projekt im Rahmen der Postdoc-Anschubfinanzierung der TU-Berlin.

 

Neomaterialistische Perspektiven auf Sexroboter

Der Diskurs über Sexroboter ist bislang im Wesentlichen geprägt von zwei strikt antagonistischen Positionen: einer emphatischen Ablehnung durch vor allem feministisch argumentierende Kritiker*innen und einer ebenso emphatischen Befürwortung durch die Vertreter*innen der Industrie und eine Reihe überwiegend männlicher Wissenschaftler*innen. Ein Dialog zwischen den beiden Positionen scheint derzeit kaum möglich. Ich versuche mit meiner Arbeit eine Art Mittelposition zu entwickeln, indem ich die feministische Kritik an der sexistischen Gestaltung aktueller Prototypen von Sexrobotern übernehme, zugleich aber die der Kritik inhärente latente Lustfeindlichkeit suspendiere und die Möglichkeit anerkenne, dass physisches und psychisches Wohlbefinden nicht ausschließlich an Mensch-Mensch-Interaktionen gebunden ist, sondern dass hier mittelfristig auch intelligente Maschinen eine Rolle spielen können. Von den Entwickler*innen, auf der anderen Seite, übernehme ich die Idee, dass glückliche und befriedigende Beziehungen auch zwischen Menschen und Robotern möglich sein können, setze mich aber kritisch mit den derzeit auf Marktreife hin strebenden praktischen Umsetzungen dieses Gedankens auseinander.

Aus einer feministisch-neomaterialistischen Perspektive möchte ich mit meinem Projekt zeigen, wie man von einer normativen, objektivierenden Konstruktion zu einem queeren und vielfältigen Design von Sexrobotern gelangen kann, das am Ende auch den inhärenten Anthropozentrismus weiter Teile des Diskurses über Maschinen überwindet und neue Sphären von posthumanistischen Beziehungen, Interaktionen und Sexualitäten eröffnet.

 

Gefördert wird das von Tanja Kubes durchgeführte Projekt durch das Berliner Verbundprogramm DiGiTal – Digitalisierung: Gestaltung und Transformation.

 

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe