direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

Sebastian Scheele

Genealogy of allies.

On the transatlantic travel of the discourse of privilege in feminism and antiracism

In discussions on feminism and antiracism in recent years, power relations have been increasingly addressed in terms of privilege and the privileged. This “discourse of privilege” emerges in various feminist and antiracist knowledge production fields: from activist groups to academic theorizing to university staff management. Distinct text genres, such as “privilege checklists”, have evolved and a canon is developing, as can be observed in newer textbook publications. The same is true for the sub-discourse on “allies”, which provides practical guidance. However, the debate on the concept of privilege is also highly polarized – while this particular analysis is rapidly taking hold in many areas, there are also many who speak out against it. One important aspect of this discussion is the fact that the discourse originates in North America – its meanings, justifications and frictions are therefore not necessarily identical to those in a German-speaking context. It is a “traveling theory”, and its genealogy must be traced in terms of its sociology of knowledge.

The latter is achieved through the application of a two-step methodology: First, the primary debates and contexts are identified through secondary literature on antiracism and feminism. Second, key documents from those debates are examined as part of a discourse analysis which carves out their commonalities and argumentative framings. The aim of this project is to re-contextualize the current discourse and its development. This genealogy will hopefully serve to provide useful information about how we look at the (im)possibilities of alliances and allies, and will thus ideally contribute to feminist and antiracist practice beyond gridlocked polarizations. 

Juliette Wedl

Gender Studies meets Diskursforschung (Arbeitstitel)

Die kumulative Promotion versammelt Beiträge rund um die Diskursforschung und die Gender Studies im deutschsprachigen Raum. Den Kern bilden dabei Artikel, die das Verhältnis der Gender Studies zur Diskursforschung in den Fokus setzen, so u.a. zum (feministischen) Verständnis von Materialitäten oder zur Bedeutung von Diskursforschung in den Gender Studies. Die zwei noch geplanten Veröffentlichungen gehen diesem näher nach und untersuchen zum einen die konkreten diskursanalytischen Ansätze zur Materialität und ihre Bedeutung für feministische Forschung sowie der Poststrukturalismus in den Gender Studies vor dem Gender Trouble im deutschsprachigen Raum.

Darüber hinaus finden Artikel zur Diskursforschung sowie zur Geschlechterforschung Eingang in die Promotion, wobei im Rahmentext das Verhältnis beider Wissenschaftsfelder zueinander ausgelotet werden soll.

Die bereits veröffentlichten Beiträge sind v.a.:
Materialitäten dekonstruktiv begreifen. (gem. mit Corinna Bath und Bettina Wahrig) In: Onnen, Corinna/ Rode-Breymann, Susanne (Hrsg.): Zum Selbstverständnis der Gender Studies. Methoden – Methodologien – theoretische Diskussionen und empirische Übersetzungen. Opladen 2017, 15-28

Diskursforschung in den Gender Studies. In: Angermuller, Johannes/ Nonhoff, Martin/ Herschinger, Eva/ Macgilchrist, Felicitas/ Reisigl, Martin/ Wedl, Juliette/ Wrana, Daniel/ Ziem, Alexander (Hrsg.): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bielefeld 2014, 276-299.

Diskursforschung in der Soziologie. (gem. mit Johannes Angermuller) In: Angermuller, Johannes/ Nonhoff, Martin/ Herschinger, Eva/ Macgilchrist, Felicitas/ Reisigl, Martin/ Wedl, Juliette/ Wrana, Daniel/ Ziem, Alexander (Hrsg.): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bielefeld 2014, 162-191.

Von der Medienvergessenheit der Diskursanalyse. Reflexionen zum Zusammenhang von Dispositiv, Medien und Gouvernementalität. (gem. mit Stefan Meier) In: Angermuller, Johannes/ Nonhoff, Martin/ Herschinger, Eva/ Macgilchrist, Felicitas/ Reisigl, Martin/ Wedl, Juliette/ Wrana, Daniel/ Ziem, Alexander (Hrsg.): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bielefeld 2014, 411-435.

Diskursforschung oder Inhaltsanalyse? Ähnlichkeiten, Differenzen und In-/Kompatibilitäten. (gem. mit Eva Herschinger, Ludwig Gasteiger) In: Angermuller, Johannes/ Nonhoff, Martin/ Herschinger, Eva/ Macgilchrist, Felicitas/ Reisigl, Martin/ Wedl, Juliette/ Wrana, Daniel/ Ziem, Alexander (Hrsg.): Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bielefeld 2014, 537-563.

L’analyse de discours « à la Foucault » en Allemagne: trois approches et leurs apports pour la sociologie (Foucaultsche Diskursanalyse in Deutschland: drei Ansätze und ihr Beitrag zur Soziologie). Langage et société 120, Paris 2007, 35-53 www.cairn.info/load_pdf.php?ID_ARTICLE=LS_120_0035, eingesehen am: 16.07.2019

Die Spur der Begriffe. Begriffsorientierte Methoden zur Analyse identitärer Zuschrei­bungen. In: Kerchner, Brigitte / Schneider, Silke (Hg.): Foucault: Diskursanalyse der Politik. Wiesbaden 2006, 308-327.

Konzepte des Feminismus: Gleichheit, Differenz und (De-) Konstruktion als Perspek­tiven politischen Handelns. In: Lundt, Bea/ Salewski, Michael (Hrsg.): Frauen in Europa: Mythos und Realität. Münster 2005, 461-488.

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions